Adenauer Auguste geb. Zinsser, 1895, Köln


Geboren am:

07.12.1895 in Köln

Gestorben am: 03.03.1948 in Rhöndorf
Verheiratet mit:

Konrad Adenauer

Kinder:  Ferdinand (1921-starb 4 Tage nach Geburt), Paul (1923-2007), Lotte (1925), Libet (1928-2019), Georg (1931-2020)
Geschwister: Ernst
Eltern: Ferdinand Zinsser und Wilhelmine Zinsser geb. Tourelle

Aus ihrem Leben

Auguste „Gussie“ Amalie Julie Zinsser wurde am 07.12.1895 als älteste Tochter des Dermatologen und Hochschulprofessors Ferdinand Zinsser und dessen Ehefrau Wilhelmine Zinsser geb. Tourelle in Köln geboren.

Bereits 1911 lernte sie ihren späteren Mann, Konrad Adenauer, kennen, als dieser mit seiner ersten Frau Emma und den Kindern in die direkte Nachbarschaft zog. Die Familien Zinsser und Adenauer freundeten sich an.

Nach dem Tod von Emma Adenauer im Jahr 1916, heiratete Auguste am 25.09.1919 den fast 20 Jahre älteren Oberbürgermeister Kölns, Konrad Adenauer, nachdem sie zuvor zum katholischen Glauben konvertiert war. Aus dieser Ehe stammen drei Söhne und zwei Töchter. Ihr erstes Kind Ferdinand starb am 04.06.1920, 4 Tage nach der Geburt.

Gussie Adenauer engagierte sich im Katholischen Deutschen Frauenbund und war Kuratoriumsmitglied der katholischen Vereinigung für Kinder- und Jugendhilfe. Sie gehörte zu den Gründungsmitgliedern des Kölner Frauenkunstvereines Gedok.

Nach Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde ihr Mann seiner Ämter enthoben und auch Gussie, die in einer kleinen Frauengruppe gegen Hitlers Herrschaft kämpfte, wurde von den Nazis bedroht. Um einer Inhaftierung zu entgehen, war ihr Mann untergetaucht. Das Haus in Köln, in dem Gussie mit den Kindern lebte wurde von den Nationalsozialisten beschlagnahmt. Vorübergehend zog sie mit den Kindern in das Krankenhaus St. Elisabeth Hohenlind. 1934 zog die Familie nach Berlin-Neubabelsberg, kehrte 1935 wieder ins Rheinland zurück und zog im Dezember 1937 in das von ihrem Bruder und Architekten Ernst Zinsser erbaute Haus in Rhöndorf.

Am 23.08.1944 wurde ihr Mann Konrad Adenauer in Köln Deutz inhaftiert. Anlass der Verhaftung war das gescheiterte Attentat auf Hitler am 20.07.1944. Während eines Krankenhausaufenthaltes gelang ihm mit Hilfe von zwei Helfern die Flucht. Daraufhin wurde Gussie Adenauer von der Gestapo verhaftet und gab nach brutalen Verhören den Aufenthaltsort ihres Mannes preis. Ihr Mann Konrad wurde daraufhin am 25.09.1944 erneut verhaftet und in Köln Brauweiler inhaftiert. Gussie erlitt einen Nervenzusammenbruch und unternahm einen Selbstmordversuch.

Auguste Adenauer starb am 03.03.1948 im Alter von 52 Jahren in Rhöndorf an den Spätfolgen ihres Selbstmordversuches. Sie wurde auf dem Waldfriedhof beigesetzt.


Gedenkseite 2013