Adenauer Konrad Hermann Joseph, 1876, Köln


Geboren am:

05.01.1876 in Köln

Gestorben am: 19.04.1967 in Rhöndorf
Verheiratet mit:

Emma Adenauer geb. Weyer in 1. Ehe

  Auguste Adenauer geb. Zinsser in 2. Ehe
Kinder:

Konrad (1906-1993), Max (1910-2004), Maria (Ria) (1912-1998) aus 1. Ehe

  Ferdinand (1921-starb 4 Tage nach Geburt), Paul (1923-2007), Lotte (1925), Libet (1928-2019), Georg (1931-2020) aus 2. Ehe
Geschwister: August (1872–1952), Johannes (1873–1937), Lilli (1879–1950) und Elisabeth (1882, starb im Alter von 42 Monaten)
Eltern: Conrad Adenauer und Helena Adenauer geb. Scharfenberg

Aus seinem Leben

Konrad Hermann Joseph Adenauer wurde am 05.01.1876 als Sohn der Eheleute Conrad und Helena Adenauer geb. Scharfenberg als drittes von fünf Kindern in Köln geboren.

Konrad Adenauer wuchs in Köln auf und besuchte dort das Apostelgymnasium, wo er am 05.03.1894 sein Abitur ablegte. Danach folgte eine zweiwöchige Banklehre im jüdischen Bankhaus Leopold Seligmann in Köln. Im April 1894 begann er sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Freiburg im Breisgau, danach studierte er in München und Bonn Rechts- und Staatswissenschaft. Sein erstes Staatsexamen bestand er 1897 mit der Note „gut“, sein zweites Staatsexamen 1901 nur mit der Note „ausreichend“.

1902 war er Assessor am Amtsgericht Köln und von 1903 bis 1905 war er am Oberlandesgericht Köln tätig.

Am 26.01.1904 heiratete Konrad Adenauer Emma Weyer, die er im Sommer 1901 in Köln kennengelernt hatte und mit der er seit dem 21.06.1902 verlobt war standesamtlich. Am 28.01.1904 fand die kirchliche Trauung statt. Aus dieser Ehe stammen die Söhne Konrad, Max und die Tochter Maria, genannt Ria. Das junge Paar lebte zunächst in der Klosterstraße in Köln, zog aber 2006 als der Sohn Konrad auf die Welt kam in die Friedrich-Schmidt-Strasse. 1911 zogen sie dann in ihre Villa in der Max-Bruch-Straße in Köln. Seine Frau Emma starb am 06.10.1916 in Köln.

1906 trat Konrad Adenauer der katholischen Zentrumspartei bei und wurde am 07.03.1906 zum ersten Beigeordneten der Stadt Köln gewählt. 1909 wurde er erster Stellvertreter des Kölner Oberbürgermeisters Max Wallraf, einem Onkel seiner Frau Emma.

 

Während des Ersten Weltkriegs war er verantwortlich für die Lebensmittelbeschaffung in Köln. Aus dieser Zeit stammt auch sein Rheinisches Schwarzbrot, welches 1915 patentiert wurde. Auch gilt er als Erfinder der Sojawurst, die 1918 in Großbritannien patentiert wurde.

Im September 1917 wurde er zum jüngsten Oberbürgermeister von Köln gewählt. Dieses Amt übte er bis zur Machtübernahme durch die Nationalsozialisten bis 1933 aus.

Am 26.09.1919 heiratete er seine zweite Ehefrau Auguste "Gussie" Zinsser. Aus dieser Ehe stammen die fünf Kinder Ferdinand, Paul, Lotte, Libet und Georg. Sein erster Sohn Ferdinand aus der zweiten Ehe starb bereits wenige Monate nach seiner Geburt.

1933 wurde er von den Nationalsozialisten aus seinem Amt enthoben und tauchte unter, um einer Verhaftung zu entgehen. Er fand vorübergehend Unterschlupf in der Abtei Maria Laach. 1934 wurde Konrad Adenauer von den Nationalsozialisten für 2 Tage verhaftet.  Am 23.08.1944 wurde er in Köln Deutz inhaftiert. Anlass der Verhaftung war das gescheiterte Attentat auf Hitler am 20.07.1944. Während eines Krankenhausaufenthaltes gelang ihm mit Hilfe von zwei Helfern die Flucht. Er konnte im Westerwald untertauchen, seine beiden Helfer wurden von der Gestapo verhaftet und starben im März 1945.

Konrad Adenauer wurde am 25.09.1944 erneut verhaftet und in Köln Brauweiler inhaftiert. Nach Eingreifen seines Sohnes Max wurde er am 26.11.1944 aus der Haft entlassen und durfte nach Rhöndorf zurückkehren.

Nach Kriegsende wurde Konrad Adenauer am 04.05.1945 erneut Oberbürgermeister von Köln, jedoch wegen angeblicher Pflichtverletzungen am 06.10.1945 von seinem Amt enthoben und musste Köln binnen 8 Tagen verlassen.

Vor seiner Amtsenthebung war er am 31.08.1945 der Christlich Demokratischen Partei CDP, einer Vorgängerpartei der CDU beigetreten. Im Oktober 1946 wurde er Fraktionsvorsitzender der CDU in Nordrhein-Westfalen und 1948 wurde er Präsident des Parlamentarischen Rates. Am 03.03.1948 starb seine zweite Ehefrau Auguste.

Am 15.09.1949 wurde er mit extrem knapper Mehrheit zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Er erhielt 2 Stimmen mehr als sein Konkurrent, wobei bei der Wahl 2 Abgeordnete der FDP fehlten, die eventuell gegen ihn gestimmt hätten. 1953, 1957 und 1961 wurde er mit deutlich mehr Stimmen als Bundeskanzler wiedergewählt. Von 1951 bis 1955 war er gleichzeitig auch Außenminister.

Konrad Adenauer starb am 19.07.1967 im Alter von 91 Jahren in Rhöndorf.


Gedenkseite 2005