Backes Peter, 1883, Bleialf


Geboren am: 12.12.1883 in Bleialf
Gestorben am: 24.12.1947 in Wuppertal
Verheiratet: nein
Kinder: keine
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

 

Aus seinem Leben

Peter Backes wurde am 12.12.1883 in Bleialf geboren,

Nach seiner Schulzeit widmete er sich theologischen Studien und wurde am 10.08.1907 zum Priester geweiht. Danach wirkte er als geistlicher Lehrer in Würselen, später als Rektor in Uckendorf.

Während des Ersten Weltkrieges war er Feldgeistlicher in der 33. Division, Divisionspfarrer in der 12. Landwehr-Division, Garnisonspfarrer von Berlin, Divisionspfarrer der 1. Garde-Division. Nach Kriegsende wurde er zunächst Pfarrverweser an St. Maria Lyskirchen und später Religionslehrer des Lehrerseminars in Köln. Weitere Stationen waren Pfarrer vom Radevormwald, Pfarrer an St. Suitbertus in Remscheid und später Dechant in Remscheid.

Zeugen seiner unermüdlichen Arbeit für Gott sind in Remscheid die St. Josefskirche im Süden, die neue Marienkirche im Norden, die Gottesdienstbaracke und der Schulsaal im Westen, vor allem aber die herrliche Erneuerung der Pfarrkirche selbst mit ihren Goldmosaiken und dem schönen neuen Altar.

Bei Bombenangriffen während des Zweiten Weltkrieges wurden die Pfarrkirche mit deren Schönheiten und das Pfarrhaus zerstört. Aber unermüdlich gab sich Pfarrer Peter Backes an die Wiederaufbauarbeit nach Kriegsende. Bis zu seinem Tod konnte die Pfarrkirche fast vollständig wiederhergestellt werden.

Am 15.12.1946 ging er in den Ruhestand in Beyenburg, einem Stadtteil von Wuppertal, wo er am 24.12.1947 im Alter von 64 Jahren starb.


 Gedenkseite 2095