Baur Margareta Hildegard geb. Leber, 1909, Wald


Geboren am:

05.11.1909 in Wald

Gestorben am:

02.12.1981

Verheiratet mit:

Dr. Paul Baur

Kinder:

4

Geschwister: ja
Eltern: Peter Leber und Maria Christine Leber geb. Zillien

Aus ihrem Leben

Hilde (Margareta Hildegard) Leber wurde am 05.11.1909 als drittes Kind des Bankdirektors Peter Leber und dessen Ehefrau Maria Christine geb. Zillien in Wald bei Solingen geboren. Sie erhielt den Taufnamen Margareta Hildegard. Orte ihrer Jugend waren Ohligs, Dortmund und Köln. 1920 starb ihre Mutter. 1921 heiratete ihr Vater in Köln die verwitwete Maria Goch geb. Kreutz aus Aachen, die ihr und ihren Geschwistern eine liebevolle und gütige zweite Mutter wurde. Nach einem vorübergehenden Besuch des Lyzeums in der Merlostraße verbrachte sie zusammen mit ihrer Schwester Else fast zwei Jahre im Pensionat der Schwestern zu Nonnenwerth. Ab 1923 besuchte sie das Katholische Lyzeum an St. Gereon Surmann-Bonne in Köln. 1926 bis 1927 folgte eine Internatsausbildung in Vevey in der Schweiz und in Brighton in England.

Am 07.04.1934 heiratete sie Dr. Paul Baur. Aus dieser Ehe gingen vier Kindern hervor. Wesentlicher Inhalt ihres Lebens war Liebe und Fürsorge für ihre Familie. Geprägt durch Erziehung und einen starken Glauben, vermittelte sie ihren Kindern die christlichen Wertvorstellungen und eine besondere Verehrung zur Gottesmutter. Dem Ehemann war sie bis zu dessen Tod im Jahre 1972 eine in Liebe und Hilfe nie versagende treue Weggenossin und Gefährtin manch stürmischer Seefahrt. Die Familie hat ihr in besonderem Maße für den unermüdlichen Einsatz in den schweren Kriegs- und Nachkriegsjahren zu danken. Kein Weg war zu weit, um das für die Familie Lebensnotwendige herbeizuschaffen. An dem beruflichen Werdegang der Kinder nahm sie regen Anteil. Mit ihr verbundene Menschen schätzten besonders ihr impulsiv-herzliches Naturell. Dem Schöngeistigen aufgeschlossen, galt ihr besonderes Interesse der Klassischen Musik und der Literatur. Mit großer Passion pflegte sie Haus und Garten in Köln-Königsforst, die ihre Familie ab 1951 bewohnte. In den letzten Jahren waren die sechs Enkelkinder eine besondere Freude. Sie scheute keine Mühe. der Aufgabe als Oma und gar Vize Oma der Nachbarskinder gerecht zu werden. Zwei Jahre vor ihrem Tode wurde ein Krebsleiden offenbar, das ärztliche Kunst nur zu lindern, nicht aber zu heilen vermochte.

Hilde Baur starb nach langem, mit großer Geduld ertragenen Leiden am 02.12.1981 im Alter von 72 Jahren.


Gedenkseite 308