Bergisch Gladbach, Deutschland


Bergisch Gladbach ist eine Stadt im Bergischen Land in Nordrhein-Westfalen. Als Kreisstadt ist sie auch Mittelzentrum des Rheinisch-Bergischen Kreises.

Das heutige Bergisch Gladbach entstand 1975 im Rahmen der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Damals wurden die Stadt Bensberg und die Ortschaft Schildgen in die Stadt Bergisch Gladbach eingegliedert.

Für statistische Zwecke wird Bergisch Gladbach in sechs statistische Bezirke unterteilt. Es handelt sich überwiegend um Bezeichnungen für ehemals kleinere Siedlungen, aus denen sich das heutige Stadtgebiet entwickelte oder um Neubaugebiete, deren Namen sich zur besseren Orientierung im Laufe der Zeit eingeprägt haben.

  1. Statistischer Bezirk: Hand, Katterbach, Nußbaum, Paffrath, Schildgen
  2. Statistischer Bezirk: Gronau, Hebborn, Heidkamp, Stadtmitte
  3. Statistischer Bezirk: Herrenstrunden, Romaney, Sand
  4. Statistischer Bezirk: Asselborn, Bärbroich, Herkenrath
  5. Statistischer Bezirk: Bensberg, Bockenberg, Kaule, Lückerath, Moitzfeld
  6. Statistischer Bezirk: Alt Refrath, Frankenforst, Kippekausen, Lustheide, Refrath

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesem Ort stammten.

Chronik


1271 wurde die Stadt erstmals als Gladebag urkundlich erwähnt. Gladeberg entwickelte sich später zum Kern eines aus einer Vielzahl von Wohnplätzen bestehenden Gebietes.

1806 kam das Gebiet unter französische Herrschaft, 1808 an das Großherzogtum Berg und 1815 an Preußen. Dort gehörte es zunächst zur Provinz Jülich-Kleve-Berg und ab 1822 zur Rheinprovinz.

1848 tauchte der Zusatz Bergisch erstmals in einem Poststempel auf.

1856 erhielt das etwa 5.000 Einwohner große Bergisch Gladbach die Stadtrechte.

Seit 1863 trägt die Stadt offiziell den Namenszusatz Bergisch.

Bergisch Gladbach bliebt während des zweiten Weltkrieges von Zerstörungen weitgehend verschont.