Besouw Rudolf Dr. theol., 1906, Krefeld


Geboren am: 22.03.1906 in Krefeld 
Gestorben am: 25.11.1998 in Krefeld 
Verheiratet:  nein
Kinder:  keine
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Rudolf Besouw wurde am 22.03.1906 in Krefeld geboren. Nach seinen Studien in Bonn und Tübingen wurde er am 30.07.1932 zum Priester geweiht. 

Im Anschluss an die Priesterweihe erfolgte ein Einsatz als Kaplan von August 1932 bis April 1935 an St. Hubert, Heinsberg-Kirchhoven.

Von Mai 1935 bis März 1940 war er Rektor und Religionslehrer an der privaten Oberschule für Mädchen in Jülich. Innerhalb dieser Zeit legte er das Staatsexamen für das Lehramt an Höheren Schulen ab. Während der Kriegsjahre übernahm er die Aufgabe des Krankenhauspfarrers am Mariahilfhospital in Krefeld.

Im April 1940 erhielt er die Erlaubnis zum Promotionsstudium, das er im Februar 1943 erfolgreich abschloss.

Dr. theol. Rudolf Besouw

Von April 1945 bis zu seiner Pensionierung war Dr. Besouw am Arndt-Gymnasium in Krefeld tätig. Im Juni 1946 wurde er zum Studienrat und im Juli 1965 zum Oberstudienrat befördert. Im November 1970 wurde ihm der Titel Monsignore verliehen. Im Dezember 1970 erhielt er die Ernennung zum Studiendirektor. Zum Schuljahresende, im Juli 1971, hatte Dr. Besouw die Pensionsgrenze im Schuldienst erreicht und wurde in den Ruhestand versetzt.

Seit 1945 betreute er die Franziskusschwestern im Kloster Maria Heimsuchung in Krefeld. Darüber hinaus übernahm er von Dezember 1981 bis Oktober 1987 Aufgaben als Subsidiar an St. Antonius, Krefeld. Seinen Lebensabend verbrachte Dr. Besouw in der Pfarrgemeinde Liebfrauen in Krefeld.

Monsignore Dr. theol. Rudolf Besouw starb am 25.11.1998 in Krefeld im Alter von 92 Jahren.


 Gedenkseite 746