Beste Elsbeth geb. Lang, 1896, Leichlingen


Elsbeth Beste geb. Lang
Geboren am:

25.02.1896 in Leichlingen

Gestorben am: 22.05.1986 in Neheim 
Verheiratet mit: Theodor Beste
Kinder: 2 Töchter
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus ihrem Leben

Elsbeth wurde am 25.02.1896 in Leichlingen geboren. Mit drei Jahren verlor sie ihre Mutter und wurde von ihren Großeltern erzogen, bis ihr Vater, der als Güterdirektor mehrere Stellungen in Mitteldeutschland und Ostpreußen innehatte, wieder heiratete.

Nach dem Ersten Weltkrieg lebte sie in Köln. Sie sah diese Stadt bald als ihre eigentliche Heimat an und zeichnete sich in gesellschaftlichen Vereinigungen durch ihre schriftstellerischen Fähigkeiten aus. Dort lernte sie auch Theodor Beste kennen, der Privatdozent an der Universität war und den sie 1924 heiratete. Sie folgte ihm mit den inzwischen geborenen Töchtern nach Dresden, wohin er einen Ruf als Ordinarius der Betriebswirtschaft erhalten hatte. Hier konnte sie sich in einer hochkultivierten Gesellschaft bei vielen Gesprächskreisen, als Gastgeberin und durch ihre Liebe zu Theater, Musik und Kunst voll entfalten. Es waren die glücklichsten und reichsten Jahre ihres Lebens.

Den Verlust ihres Besitzes im Februar 1945 haben sie und ihr Mann, der seit 1940 an der Universität Berlin lehrte, ohne Klagen auf sich genommen und dann in der westfälischen Heimat Theodor Bestes ein neues Zuhause gefunden.


Als ihr Mann im Dezember 1945 an die Universität Köln berufen wurde, blieb sie in Neheim, um ihm und den Töchtern in schweren Zeiten ein Refugium zu erhalten. Ihre Dankbarkeit für die Dresdener Jahre äußerte sich nun in Hilfsbereitschaft für die zahlreichen zurückgelassenen Freunde. 

Nach fast 50jähriger glücklicher Ehe verlor sie ihren Mann, dem sie bei seinen wissenschaftlichen Aufgaben stets eine verständnisvolle und tatkräftige Helferin gewesen war. Mit liebevoller und fester Hand hat sie ihren Töchtern den Weg ins Leben geebnet, war ihnen immer Vorbild und hat ihre geistigen Interessen auf sie übertragen. An ihren Enkeln hing sie mit großmütterlicher Liebe und Fürsorge. Die Gebrechen ihres hohen Alters ertrug sie tapfer und voll Gottvertrauen. Sie hatte dank ihrer Liebenswürdigkeit das große Glück, bis zum letzten Tag nie einsam zu sein und sich verlassen zu fühlen.

Elsbeth Beste starb am 22.05.1986 in Neheim im Alter von 90 Jahren.


Gedenkseite 1415