Beyenburg Gottfried, 1887, Brüggen


Geboren am: 29.07.1887 in Brüggen/Erft
Gestorben am: 08.06.1975 
Verheiratet mit: Franziska Beyenburg geb. Katzfey
Kinder: 7, darunter Gertrud Beyenburg
Geschwister: ja
Eltern:  Michael Beyenburg und Gertrud Beyenburg geb. Grooten

Aus seinem Leben

Gottfried Beyenburg wurde am 29.07.1887 zu Brüggen/ Erft, einem heutigen Stadtteil von Kerpen, als ältestes Kind der Eheleute Michael Beyenburg und Gertrud Beyenburg geb. Grooten geboren. Als noch nicht Zwanzigjähriger begann er sein Leben als begnadeter und vorbildlicher Lehrer und Erzieher an der einklassigen Volksschule zu Straßfeld im Kreis Euskirchen. Eine seiner Schülerinnen, Franziska Katzfey, wurde am 27. Mai 1917 seine Frau und dann Mutter seiner sieben Kinder.

Ein durch die Zeitereignisse bewegtes Leben in treuer Liebe verband sie 57 Jahre lang. Er war ein Vater, dessen Erziehungsgrundsätze von tiefer Liebe und dem unbeirrbaren Glauben an das Gute im Menschen bestimmt wurden. Sein brennender Wunsch, aus seiner Verantwortung als gläubiger Christ, soziale und politische Gleichberechtigung der arbeitenden Menschen zu verwirklichen, führte ihn schon in der Weimarer Republik und erneut von 1952-1961, nach der inneren Emigration in den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft in die Kommunalpolitik.

Von 1917-1952 wurden ganze Generationen Kinder in Buir durch sein erzieherisches Wirken, das von Toleranz und Liebe zum Menschen getragen war, geformt. Unaufzählbar sind die selbstlosen Dienste im Leben der Gemeinde und der Pfarre; seine Tätigkeit als Dirigent des Kirchenchores prägte ein halbes Jahrhundert Kirchenmusik In der Pfarrkirche St Michael, seinem Einsatz verdanken viele Vereine ihr Entstehen und Wirken in der Dorfgemeinschaft. Die Verleihung der Würde eines Ritters des St Silvester-Ordens im Jahre 1959 war Ausdruck der Anerkennung seines Tuns.

Die Beschaulichkeit seiner alten Tage wurde durch den plötzlichen Tod seiner geliebten Frau am 09.05.1974 überschattet. Durch Ihren Verlust zerbrach seine Welt. Bedrückend endlos war die Suche nach diesem erfüllten Leben. In den Abendstunden des 08.06.1975 erlöste ihn der barmherzige Gott von seinen Leiden und nahm ihn heim in den ewigen Frieden.


 Gedenkseite 1322