Kürvers Heinz, 1909, Kleve


Geboren am:

22.04.1911 in Kleve

Gestorben am: 04.01.1996
Verheiratet mit: Theodor Braam
Kinder: 1 Sohn
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: Heinrich Janhsen und Gertrud Janhsen geb. Fenkes aus Hinsbeck

In Gedenken an Agnes Braam

Agnes Janhsen wurde am 22.04.1911 in Kleve als Tochter von Heinrich Janhsen und Gertrud geb. Fenkes aus Hinsbeck geboren. Sie wurde getauft auf den Namen Agnes Johanna Maria.

Ihre Kindheit war überschattet von dem Ersten Weltkrieg und dem frühen Tod ihrer Mutter im Jahr 1915, als sie gerade einmal 4 Jahre alt war. Den Mitschülern und Lehrern der 1925 mit ihrer Klasse gegründeten Handelsschule blieb sie lebenslang verbunden.

Fast zwölf Jahre war sie im Büro der Kakaofabrik Bensdorp tätig. Viele Krankheiten in ihrer Familie, in die die Stiefmutter Katharina geb. Proest aus Kalkar und deren Schwester Maria kamen, forderte schon früh von ihr Tätigkeiten der Fürsorge und Pflege.

1938 heiratete sie den Schreinermeister Theodor Braam. Die Ehe währte länger als 55 Jahre. Wenige Monate nach der Geburt ihres einzigen Kindes begann der Zweite Weltkrieg, in denen sie mit ihrem Sohn allein über der leeren Werkstatt wohnte. Fast jede Nacht musste sie das Haus verlassen und im Luftschutzkeller Zuflucht suchen. Die letzten Kriegsmonate erlebt sie mit ihrem Sohn in der Familie eines niederbayrischen Bauern, von wo ihr Mann nach Kriegsdienst und Gefangenschaft sie wieder in das zerstörte Kleve holte.

Während der entbehrungsreichen Nachkriegszeit wurde sie Mittelpunkt der Familie, in der einige Jahre auch ihr Schwager und dessen Sohn lebten. In seinen beiden letzten Lebensjahren pflegte sie ihren bettlägerigen Vater. Sie genoss den Respekt und die Zuneigung der Mitarbeiter ihres Mannes als 'Meisterin'.

Den Gesang im Kirchenchor pflegte sie mit Eifer bis in die letzten Wochen ihres Lebens, fast ein halbes Jahrhundert, das Kegeln länger als dreißig Jahre. Als ihr Mann sich aus dem Berufsleben zurückziehen musste, begannen ruhigere Jahre. Sie bewohnte wieder ihr Elternhaus. Die große Reise ihres Lebens war 1978 die Pilgerfahrt nach Rom; sie durfte mit dem Chor ihrer Pfarrkirche im Petersdom singen.

Als ihr Mann 1983 erkrankte, pflegte sie ihn zusammen mit ihrem Sohn aufopferungsvoll 5 Jahre lang zu Hause, bevor er in ein Altenheim verlegt werden musste. Bis zu seinem Tod im Jahr 1994 besuchte sie ihn täglich im Altenheim Franziskus-Haus in Kleve.

Fast zwei Jahre eines Lebens in Rüstigkeit, Selbständigkeit, Fleiß, Bescheidenheit, Güte, Geselligkeit und Frömmigkeit waren Agnes Braam nach dem Tod ihres Mannes noch vergönnt, bis sie nach kurzer Krankheit am 04.01.1996 im Alter von 84 Jahren starb.


Gedenkseite 2147