Brauer Otto, 1929, Geismar


Geboren am:

09.11.1929 in Geismar

Gestorben am:

31.07.2018 in Münster

Verheiratet:

nein

Kinder:

keine

Geschwister: nicht bekannt
Eltern:

Seine Mutter war eine geborene Martin und verwandt mit dem Bischof Konrad Martin (1812 – 1879)

Aus seinem Leben

Otto Brauer wurde am 09.11.1929 im Geismar geboren und fühlte sich immer eng verbunden mit seiner Eichsfelder Heimat. Als er 5 Jahre alt war zog die Familie nach Münster in Westfalen.

Otto lebte während der beiden letzten Kriegsjahre des Zweiten Weltkrieges im Internat Schloss-Bischofstein. Seine Eltern, die bei mehreren Luftangriffen auf Münster mehrfach ausgebombt wurden, gaben Otto 1946 in ein Internat nach Attendorn im Sauerland, dem ein Gymnasium angeschlossen war. Hier bestand er 1950 sein Abitur und studierte anschließend bis 1955 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster Philologie mit den Fächern Deutsch und Latein.


Während seines folgenden Schuldienstes am Münsteraner Schlaun- und Ratsgymnasium sowie am Paulinum führte er sein Studium an der katholisch-theologischen Fakultät fort, hier vor allem bei den Professoren Gnilka, Kasper, Rahner und Volk. 1972 trat er in das Priesterseminar in Paderborn ein und wurde am 09.06.1973 im Hohen Dom zum Priester geweiht. Es folgten weitere Unterrichtsjahre am dortigen Gymnasium Theodorianum und als Lektor für Latein an der bischöflichen Hochschule.

1979 führte ihn sein Weg nach Hildesheim in Niedersachsen an das Gymnasium Josephinum, wo er gleichzeitig als Fachleiter für das Studienseminar katholische Religionslehre tätig war. Hildesheim erhielt in ihm einen hilfsbereiten und eifrigen Seelsorger, der seine freie Zeit an Wochenenden und Feiertagen dazu nutzte, wo immer es ging, auszuhelfen und Gottesdienste zu übernehmen. Seine Gottesdienste und Predigten waren sogar bis Bremen hin Anziehungspunkt für zahlreiche Menschen.

Als Lehrer erlangte er schnell das Vertrauen seiner Schüler, gestaltete mit ihnen Wochenenden und begleitete viele in einer theologisch ausgerichteten Arbeitsgemeinschaft. In seinem letzten Dienstjahr unterrichtete er am Gymnasium Himmelsthür und ging im Sommer 1990 in den Ruhestand.

Als Ruheständler kehrte er nach Münster zurück und begleitete bis 1998 im Rahmen der Touristikseelsorge über Jahre hinweg Reisegruppen nach Rom, Lourdes, Fatima oder ins Heilige Land.

1998 zog er von Münster nach Paderborn und war in verschiedenen Gemeinden als Pastor tätig. 2017 musste er aus gesundheitlichen Gründen in ein Seniorenheim nach Münster ziehen. Trotz seiner Umzüge und stets neuen Tätigkeiten blieb seine ursprüngliche Heimat Geismar für ihn ein permanenter Bezugspunkt, wo er oft hinreiste und auch Gottesdienste mitgestaltete.

Otto Brauer starb am 31.07.2018 im Alter von 88 Jahren in einem Seniorenheim in Münster. Seinem letzten Wunsch entsprechend wurde er auf dem Dorffriedhof in Geismar am 08.08.2018 beigesetzt.

Mit seinem Tod verlieren die Gemeinden einen aufrechten Priester und alle, die ihn näher kannten, einen treuen Freund. Als Priester trat er vehement den gesellschaftlichen Entwicklungen seiner Zeit, dem religiösen Relativismus, einer die Glaubenslehre verwässernden Bibelexegese und nicht zuletzt den liturgischen Verfallserscheinungen seiner Kirche in Deutschland entgegen.


Gedenkseite 2121