Dohr Franz, 1930, Geldern


Geboren am:

30.07.1906 in Geldern

Gestorben am:

26.12.2006 in Köln

Verheiratet mit: nicht bekannt
Kinder:

nicht bekannt

Geschwister: 3 Brüder, darunter Hans
Eltern:

nicht bekannt

Aus seinem Leben

Franz Dohr wurde am 30.07.1930 in Geldern am Niederrhein als dritter von vier Brüdern in einer alten niederrheinischen Familie geboren.

Nach seinem Abitur studierte er in Bonn und Innsbruck alte Sprachen und Philosophie. Von 1960 bis 1992 unterrichtete er als Lehrer für Alte Sprachen am Aloisiuskolleg des Jesuitenordens in Bad Godesberg.

Er liebte seinen Beruf, der ihm die Möglichkeit gab, mit jungen Menschen zu arbeiten. Begeistert und begeisternd gelang es ihm, im Unterricht und auf Klassenfahrten seine Schüler für die Welt der Antike und des Christentums zu interessieren. So überrascht es auch nicht, dass er mit Schülern lange nach ihrer Schulzeit in persönlichem Kontakt blieb. Auch den Patres und den ehemaligen Kollegen des Aloisiuskollegs war er bis zuletzt freundschaftlich verbunden. 

Franz Dohr

Seine Erlebnisse und Erfahrungen auf Reisen in vier Kontinenten, insbesondere in Kleinasien, Italien, Griechenland und Südamerika machten ihn zu einem weltoffenen Menschen und aufgeschlossenen Gesprächspartner. Er liebte es, ein großzügiger Gastgeber zu sein. 

Er war ein Familienmensch und für Neffen, Nichten und Patenkinder ein präsenter und hilfsbereiter Onkel. Nach dem Tod seines Bruders Hans im Jahr 1990 übernahm er dessen Aufgaben als Schwiegervater und liebevoller Großvater. Seine immer freundliche und zuvorkommende Art behielt er auch in den Wochen seiner schweren Erkrankung. Ein besonderes Glück fand er in der Begegnung mit Marie-Luise Schausten.

Franz Dohr starb am 26.12.2006 in Köln im Alter von 76 Jahren. Sein ganzes Leben blieb der Niederrhein seine Heimat, und deshalb war es sein Wunsch, im Familiengrab in Geldern beigesetzt zu werden.


Gedenkseite 585