Dorsten, Deutschland


Dorsten ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen. Folgende Gemeinden wurden im Laufe der Zeit in Dorsten eingemeindet:

  • 1929: Ortsteil Hardt der Gemeinde Gahlen
  • 1943: Gemeinden Hervest und Holsterhausen
  • 1975: Gemeinden Altendorf-Ulfkotte, Lembeck, Rhade, Wulfen; die westliche Hardt, die Bauerschaft Emmelkamp und Teile der Bauerschaft Ekel

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesen Orten stammten.

Chronik


Beachtliche Funde aus der Jungsteinzeit belegen eine sehr frühe Besiedlung der Region Dorsten.

Im 1. Jahrhundert entstanden bäuerliche Siedlungen der Sugambrer, ab 12 n. Chr. errichteten die Römer hier ein Kastell.

Nach Ende der Römerzeit stand die Region unter fränkischer Herrschaft. Ab 693 begann die Invasion der Sachsen und damit auch die Verwüstung vieler Siedlungen. Erst 714 wurde das Gebiet wieder fränkisch.

1251 erhielt Dorsten die Stadtrechte.

1275 wurde in Dorsten eine Münzstätte eingerichtet.

Im 14. Jahrhundert wurde Dorsten Mitglied der Hanse und erlangte durch Handel und Schiffbau Reichtum.

1334 entstand die erste Stadtmauer.

1488 gründeten die Franziskaner ein Kloster.

1567 wurde am Marktplatz die Stadtwaage erbaut.

Zwischen 1588 und 1589 gab es mehrere Hexenprozesse, und anderem auch gegen die Frau des damaligen Bürgermeisters.

Während des Dreißigjährigen Krieges zerbrach die Hanse und damit ging in Dorsten der Handel zurück.

1641 wurde Dorsten belagert.

1642 wurde das Gymnasium Petrinum errichtet.

1699 wurde das Kloster der Ursulinen mit Mädcheninternat gegründet.

1816 fiel Dorsten aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses an Preußen.

1912 begann der Kohleabbau in Dorsten.

1931 wurde der Wesel-Datteln-Kanal eröffnet.

1933 übernahmen die Nationalsozialisten die Macht in Dorsten. Wie in anderen deutschen Städten wurden auch in Dorsten Politiker und Mitglieder anderer Parteien verdrängt oder verhaftet.

Während des Zweiten Weltkrieges gab es ein SS Kriegsgefangenenlager und ein Arbeitserziehungslager. Etwa 80 % der Gebäude in Dorsten wurden durch Angriffe der alliierten Luftwaffe zerstört.

Am 29.03.1945 nahmen US-Truppen die Stadt ein. Dorsten wurde kurze Zeit später zur Britischen Besatzungszone.

In den 1960er Jahren entstand das Städtebauprojekt Neue Stadt Wulfen.

1978 wurde in die Altstadt zur Fußgängerzone ausgebaut.