Dreesbach Ludwig Winand Dr. med. dent., 1913, Gut Neuhaus


Geboren am:

17.08.1913 Gut Neuhaus bei Neukirchen

Gestorben am: 08.04.1996 
Verheiratet mit: ​Hilde Dreesbach geb. Cornely
Kinder: Klaus und Walter
Geschwister: ja
Eltern: Friedrich Dreesbach und Cäcilie Dreesbach geb. Schiffer 

Aus seinem Leben

Ludwig Winand Dreesbach wurde am 17.08.1913 als zweites Kind des Gutspächters Friedrich Dreesbach und seiner Frau Cäcilie geb. Schiffer auf Gut Neuhaus bei Neukirchen, Kreis Neuss, geboren. Der Vater fiel bereits 1915 bei Verdun. Die Witwe zog mit den Kindern nach Broich bei Bedburg (Erft) zu einer Schwester und Tante, die die Mutter bei der Erziehung der Kinder unterstützten. Nach dem Krieg heiratete sie den Studienassessor Hans Frangenberg. 

Im elterlichen Haus in Bedburg genoss er eine tief religiöse Erziehung, die die Grundlage für sein späteres Denken und Handeln wurde. Nach dem Abitur absolvierte er 1933 den Reichsarbeitsdienst im Bergischen Land, um dann Zahnmedizin in Bonn und Frankfurt a.M. studieren zu können. In Bonn schloß er sich der Kath. Dt. Studentenverbindung Ripuaria im CV an, der er zeitlebens verbunden blieb. Kurz nach Abschluss des Studiums wurde er bei Kriegsbeginn zur Sanitätsabteilung der Wehrmacht einberufen, zunächst stationiert in Utrecht, dann in Russland, wo er bei Kriegsende in Gefangenschaft geriet, aus der er im Februar 1947 heimkehrte. 

Im März 1948 eröffnete er im Elternhaus eine zahnärztliche Praxis. Am Fest Mariä Himmelfahrt 1951 heiratete er die Würselner Zahnarzttochter Hilde Cornely. 1952 wurde in Bedburg der erste Sohn Klaus geboren. 1955 übersiedelte die junge Familie mitsamt Praxis nach Würselen in das wiedererrichtete Cornelysche Haus an der Aachener Straße. 1956 kam in Bardenberg der zweite Sohn Walter zur Welt. In der neuen Wahlheimat engagierte er sich in seiner knapp bemessenen Freizeit bald im Heimatverein, seit dem II. Vatikanischen Konzil auch im Pfarrausschuss, Pfarrgemeinderat und im Kirchenvorstand der Pfarre St. Sebastian. 

Sonst liebte er Gartenarbeit, Wandern und Klavierspielen; auch nahm er viele Gelegenheiten wahr, Gesprächskontakt mit Menschen zu suchen. In Liebe verbunden war er der Familie seines Sohnes Klaus mit Sabine geb. Kauf und den Enkeln Sven, Jan, Nils und Ulf. Auch erfüllte sich ein großer Wunsch, als sein Sohn Walter zum Priester geweiht wurde. Stets - bis ins 76. Lebensjahr - übte er seinen Beruf mit Begeisterung aus. Immer bescheiden, nahm er die schönen Seiten des Lebens als Geschenk an, ohne an materiellen Dingen zu hängen; manche Lebensvorstellungen der modernen Zeit blieben ihm fremd und machten ihm Sorgen; dies nahm er als Anteil am Kreuz an. 

Eines seiner letzten Worte war Ausdruck seiner Grundhaltung: "Ja, das weitere Schicksal müssen wir jetzt dem Herrgott überlassen!" 

Dr. med. dent. Ludwig Winand Dreesbach starb am Ostermontag, dem 08.04.1996 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren.



Gedenkseite 735