Emans Karl, 1887, Merten


Geboren am: 25.02.1887 in Merten
Gestorben am: 08.03.1980 in Süchterscheid 
Verheiratet mit: Anna Emans geb. Rosemann
Kinder: 1 Sohn
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: Heinrich Emans und Margaretha Emans geb. Müller


Aus seinem Leben

Karl Emans wurde am 25.02.1887 als Sohn des Lehrers Heinrich Emans und seiner Ehefrau Margaretha geb. Müller im ehemaligen Klostergebäude in Merten (Sieg) geboren.

Nach Beendigung seiner Schulzeit bereitete er sich zunächst auf den Beruf des Vaters vor, trat aber 1906 in den Staats- und Kommunaldienst beim Landratsamt in Siegburg ein und ging nach Beendigung seiner Ausbildung im Jahre 1910 zur Bonner Stadtverwaltung, die er als Leiter der Finanzverwaltung und 13-jähriger nebenamtlicher Lehrtätigkeit an der Verwaltungsschule für den Regierungsbezirk Köln Schulabteilung Bonn im Jahre 1951 verließ. 

Den Ersten Weltkrieg erlebte er 1915 an der Westfront, wurde am 30.05.1915 in den Stellungskämpfen bei Arras verwundet und kam in französische Kriegsgefangenschaft, aus der er 1920 heimkehrte. 

Am 18.07.1922 heiratete er Anna Rosemann aus Bonn. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor. Sein Leben war ausgefüllt in tiefer Sorge für seine Familie, seinen Beruf und dem langjährigen, ehrenamtlichen Dienst als Organist an seiner Heimatkirche in Süchterscheid. Seine Freizeit galt der Heimatforschung, von der die vielen Abhandlungen in der Katholischen Kirchenzeitung zeugen. 

Von 1952 bis 1954 war er Bürgermeister der Gemeinde Uckerath. 

Ihm wurde das Bundesverdienstkreuz, das Eiserne Kreuz und anderer Ehrenzeichen des Ersten Weltkrieges verliehen.

Karl Emans starb am 08.03.1980 in Süchterscheid nach einem erfüllten Leben im Alter von 93 Jahren.


Gedenkseite 1476