Engelbert Toni, 1912, Jülich


Geboren am:

02.12.1912 in Jülich

Gestorben am: 1942 im Lager 99 bei Karaganda in Südsibirien
Verheiratet: nein
Kinder: nein
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Toni Engelbert wurde am 02.12.1912 in Jülich geboren.

Er besuchte das Realgymnasium in Köln und bestand dort seine Reifeprüfung. Anschließend studierte er Philosophie und Theologie an der Universität in Bonn und im Priesterseminar Bensberg.

Am 23.02.1939 erhielt er im Hohen Dom zu Köln die heilige Priesterweihe.

Danach wirkte er mit großem Eifer als Seelsorger in der Erzdiözese Freiburg im Breisgau, dann als Kaplan in Sasbachwalden, Hochsal und zuletzt in Mörsch (Baden).

Am 05.02.1941 wurde er von der Wehrmacht zur Pflege von Verwundeten einberufen und kam an die Ostfront.

Bei einem Überfall russischer Soldaten auf Feodosia in der Krim am 29.12.1941 blieb er aus eigenem Entschluss im 

Lazarett, um seinen nicht mehr transportfähigen Schwerverwundeten beizustehen. Er wusste, dass dies für ihn den Tod bedeuten könnte.

Toni Engelbert kam 1941 in russische Gefangenschaft und starb 1942 im Alter von 29 Jahren im Lager 99 bei Karaganda in Südsibirien an Unterernährung.


Gedenkseite 205