Flöth Karl Heinz, 1921, Wuppertal


Geboren am:

31.10.1921 in Wuppertal

Gestorben am: 01.04.1991 in Broichweiden
Verheiratet: nein
Kinder: nicht bekannt
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Karl Heinz Flöth wurde am 31.10.1921 in einer katholischen Arbeiterfamilie in Wuppertal geboren.

1935 wurde er aus der Schule entlassen und fand Arbeit in einer Textilfabrik.

1941 wurde er zum Wehrdienst eingezogen, und geriet 1943 in russische Gefangenschaft.

Im September 1946 kam er geschwächt nach Hause. Er hatte in der Gefangenenschaft gelobt, wenn er sie überstehe, sich einer Missionsgesellschaft anzuschließen.

Schon im November löste er sein Versprechen ein. Aber erst am 20.05.1950 legte er sein Gelübde als "Bruder Georg" ab, da er zuvor Knechtsteden zum Krankenpfleger ausgebildet wurde, wo ihm im Anschluss der Pfortendienst übertragen wurde.

1956 wurde er als Pförtner nach Broich versetzt.

Er war ein frommer Wallfahrer: über 35 Jahre pilgerte er jeden September zur schmerzhaften Mutter Gottes nach Knechtsteden und nahm eine Woche lang an jedem Tag aus dem Aachener Land mehrere hundert Pilger mit.

Um sich von einer schweren Krankheit zu erholen war er im März 1991 nach Knechtsteden gekommen.

Am Ostermontag wollte er seine Stiefmutter besuchen. Als er aus dem Auto ausstieg schwankte er ein paar Schritte und fiel tot um.

Karl Heinz Flöth starb am 01.04.1991 im Alter von 69 Jahren.


Gedenkseite 2020