Habscheid, Deutschland


Habscheid ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesem Ort stammten.

Chronik


Das Gebiet um Habscheid war bereits früh besiedelt. Funde von römischen Siedlungsresten stammen aus dem Jahr 100 n. Chr, und wurden nördlich von Habscheid gefunden.

Die Namensendung „-scheid“ ist typisch für eine Ortsgründung in der Rodungsphase 12./13. Jahrhundert. „Scheid“ bedeutet Wald und damals wurden Wälder gerodet, um Siedlungen entstehen zu lassen.

Das Alfbachtal im Bereich Habscheider Mühle war im 9. Jahrhundert Bannforstgrenze der Abtei Prüm.

Habscheid gehörte bis 1794 zum Kondominium (Gebiet, was von mehreren Herrschaften verwaltet wird) Pronsfeld, welches unter der gemeinsamen Landeshoheit des Kurfürstentums Trier und des Herzogtums Luxemburg stand. 6 Häuser unterstanden dem Kurfürstentum zu Trier, 14 Häuser den Herrschaften Hartradstein und 4 Häuser der Herrschaft Oranien.

1795, während der Besatzung durch französische Revolutionstruppen wurde Habscheid dem Kanton Arzfeld im Departement der Wälder (Sitz Luxemburg) unterstellt.

1815 wurde Habscheid aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses dem Königreich Preußen zugesprochen. Unter der preußischen Verwaltung wurde Habscheid 1816 in den neu errichteten Kreis Prüm im Regierungsbezirk Trier eingegliedert. Habscheid gehörte zunächst zur Amtsbürgermeisterei Bleialf.