Hartmann Milli geb. Fendel, 1902, Niederheimbach


Geboren am:

01.08.1902 in Niederheimbach

Gestorben am:

22.10.1992 in Arnsberg

Verheiratet mit:

Dr. jur. Otto Hartmann

Kinder:

Ina-Renate, Hans-Bertram und Helga Maria

Geschwister: 5
Eltern:

Ferdinand Fendel und Clara Fendel geb. Fendel

Aus ihrem Leben

Milli Hartmann wurde am 01.08.1902 als ältestes Kind des Weingutsbesitzers Ferdinand Fendel und seiner Frau Clara Fendel geb. Fendel in Niederheimbach am Rhein geboren.

Ihre Jugendzeit verbrachte sie in Niederheimbach im Kreis von fünf Geschwistern in enger Verbundenheit zu ihren geliebten Großeltern mütterlicherseits, die auf der gegenüberliegenden Rheinseite in Lorch/Rheingau wohnten. Wie gern erzählte sie von unbeschwerten Zeiten im Eltern- und Großelternhaus. Ihre schulische Ausbildung erhielt sie in der höheren Töchterschule der Ursulinen in Boppard, Trier und Koblenz und später in der Frauenfachschule Haus Borchen bei Paderborn.

Sie heiratete am 01.08.1927 den Assessor am Landratsamt in St. Goar, Dr. jur. Otto Hartmann, dem sie in 42-jähriger Ehe in Liebe verbunden war. Die erste Station ihres gemeinsamen Lebens war Oppeln/Oberschlesien, wo ihr Mann an der Regierung tätig war und ihre Tochter Ina-Renate geboren wurde. Es folgte die Versetzung nach Köln. Dort weitete sich die Familie um Hans-Bertram und Helga Maria aus.

Bedingt durch den beruflichen Werdegang ihres Mannes galt es, noch mehrmals in andere Städte umzuziehen, insgesamt sechsmal zog die Familie um. Fröhlich und zuversichtlich war sie allem Unbekannten gegenüber aufgeschlossen und verstand es, immer wieder neu ein Zuhause zu schaffen, in dem sich alle geborgen fühlten. Ihre ganze Liebe und Fürsorge galten ihrer Familie. Bis ins höchste Alter war sie um das Wohlergehen aller besorgt und bemüht. Schmerzlich traf sie der Tod ihres geliebten Mannes im Jahr 1969, doch die Freude an der wachsen-den Familie, an den 9 Enkelkindern und den später hinzugekommenen 8 Urenkeln gaben ihr Kraft und Lebensfreude. In ihrem Haus in Arnsberg pflegte sie eine heitere Geselligkeit, besonders im Kreis ihrer Lieben.

Im hohen Alter von 83 Jahren, als sie einen eigenen Haushalt nicht mehr bewältigen konnte, fand sie ihr letztes Zuhause im Caritasheim der Clemens-Schwestern. Von den Schwestern dieses Hauses, besonders von Schwester Hermacleta, Schwester Boromea und Schwester Anne so-wie ihren weltlichen Mitschwestern hat sie in den schweren Jahren ihres fortschreitenden Alters mit Gebrechlichkeit, Hilfsbedürftigkeit und Krankheit höchste seelische und körperliche Zuwendung erfahren. 

Milli Hartmann starb am 22.10.1992 im Alter von 90 Jahren.



Gedenkseite 1425