Hillenbrand Hans-Joachim Prof. Dr. med., 1914, Wimpfen


Geboren am: 25.10.1914 in Wimpfen
Gestorben am: 22.11.1981 
Verheiratet mit:  Dr. med. Marie-Sophie Rave
Kinder:  3
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: Dr. Ludwig Hillenbrand und Elisabeth Hillenbrand geb. Engelhardt 

 

Aus seinem Leben

Hans-Joachim Hillenbrand wurde am 25.10.1914 als Sohn des Studienrates Dr. Ludwig Hillenbrand und seiner Ehefrau Elisabeth geb. Engelhardt in Wimpfen am Neckar geboren.

Nach der Reifeprüfung 1933 studierte er Medizin in Gießen und Münster. Gleich zu Beginn seines Studiums trat er einer katholischen Studentenverbindung im CV bei. Staatsexamen und Promotion folgten 1939. Nach kurzer Tätigkeit an der Medizinischen Universitätsklinik und der Universitätsfrauenklinik Münster absolvierte er ab 01.02.1940 eine Ausbildung an der Chirurgischen Universitätsklinik Münster. 

Am 07.11.1940 heiratete er Dr. med. Marie-Sophie Rave. Der Ehe entstammen drei Kinder. Die chirurgische Ausbildung wurde durch Einberufung zum Wehrdienst in der Luftwaffe am 01.12.1941 unterbrochen. Als Sanitätsoffizier geriet er in englische

Prof. Dr. med. Hans-Joachim Hillenbrand

Kriegsgefangenschaft, aus der er im September 1945 entlassen wurde.  Am 12.07.1951 erhielt er durch die Medizinische Fakultät der Universität Münster die Dozentur für Chirurgie und Urologie. Am 27.09.1957 wurde er zum außerplanmäßigen Professor ernannt. 

Vom 01.01.1962 bis 31.12.1979 war er als Chefarzt der chirurgischen Abteilung des St. Elisabeth-Krankenhauses Köln-Hohenlind tätig, wo er auch die Krankenpflegeschule leitete. Sein vielseitiges wissenschaftliches Interesse fand in zahlreichen Veröffentlichungen und Vorträgen seinen Niederschlag. Er gehörte einer großen Anzahl von wissenschaftlichen Gesellschaften an, unter anderem war er von 1966 bis 1969 erster Schriftführer und von 1970 bis 1971 erster Vorsitzender der Vereinigung Niederrheinisch-Westfälischer Chirurgen. Für die beruflichen Belange seines Fachgebietes hat er sich seit 1970 als Vorsitzender des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen - Landesverband Nordrhein linksrheinisch - bis zuletzt eingesetzt. Tiefes Gottvertrauen und ein geradliniger Charakter bestimmten seine Persönlichkeit. Bedingungsloser Einsatz für die ihm anvertrauten Kranken und aufopferungsvolle Hingabe an seinen ärztlichen Beruf erwarben ihm Achtung und Wertschätzung. 

Prof. Dr. med. Hans-Joachim Hillenbrand starb am 22.11.1981 im Alter von 67 Jahren.


 Gedenkseite 309