Kallen Gerhard Dr. phil., Dr. jur., 1884, Neuss


Geboren am:

06.05.1884 in Neuss

Gestorben am:

26.01.1973 in Neuss 

Verheiratet: nein
Kinder: keine
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Gerhard Kallen (Franziskus Gerhardus Antonius Kallen) wurde am 06.05.1884 in Neuss geboren. Er stammt aus einer vermögenden Bauern- und Hofbesitzerfamilie.

Alle Zeit seines Lebens blieb er, den sie den Nestor der rheinischen Geschichtswissenschaft nannten, seiner alten Vaterstadt und ihrer Geschichte zugewandt; früh als Lehrer an der Oberrealschule, und dann als Professor an den Universitäten Münster (1925-1927) und Köln (bis 1954). Seine letzte bedeutende Arbeit, die Kritische Ausgabe der Reformschrift „De concordantia catholica" des Nikolaus von Kues, vollendete er erst in den letzten Jahren seines Lebens. 

Seine Schüler rühmen ihm nach, er hätte jedem, der bei ihm studierte, seine Eigenart belassen; gerade dies ehre ihn als einen Lehrer, der, sein Amt in höchstem Maße erfüllend, nicht „Schule" machte, sondern ausbildete.

Gerhard Kallen war kein Gelehrter nach einseitiger Vorstellung, stand vielmehr mitten in unserer Gesellschaft; er liebte und pflegte die Geselligkeit unter Freunden und erfreute sich am Glanz bürgerlicher Festlichkeit, zu der er auf seine Weise als langjähriger Präsident der Gesellschaft Erholung beitrug. Er blieb unverheiratet und hatte keine Kinder.

Noch im hohen Alter war ihm die Gnade geistiger Frische und Lebendigkeit geschenkt, die Kraft eines immer anregenden Geistes, bis ihn ein sanfter Tod heimholte.

Gerhard Kallen starb am 26.01.1973 in Neuss im Alter von 88 Jahren.


Gedenkseite 1440