Kirchstein Anna, geb. Ganser, 1848, Prüm


Geboren am: 1848 in Prüm
Gestorben am: 1932 in Chicago, USA
Verheiratet mit:
Kinder: Ottilie
Eltern: Heinrich Ganser
Geschwister: -

 

Aus ihrem Leben

Anna wurde 1848 als Tochter des Prümer Kaufmanns (vermutlich Eisenhändler) Heinrich Ganser geboren. 

Anna wuchs in Prüm auf und besuchte dort die Schule. Schon in ihrer Jugend entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben. Um 1868 wanderte sie nach Amerika aus. Hintergrund für ihren Entschluss waren finanzielle Schwierigkeiten im Elternhaus sowie die Tatsache, dass bereits Verwandte ihrer Eltern in den Jahren zuvor nach Amerika ausgewandert waren. So waren seit 1842 mehrere Kinder des 1788 in Prüm geborenen Verwandten Adam Ganser nach Wisconsin ausgewandert.

Ob Anna noch in Deutschland geheiratet hat oder erst kurz nach ihrer Ankunft in USA ist ungewiss. Fest steht, dass 1871 ihre Tochter Ottilie in Amerika zur Welt kam.

 

Anna arbeitet in Chicago bei der Illinois-Staatszeitung als festangestellte Redakteurin. Zudem verfasste sie regelmäßig für die in Milwaukee erscheinende und lange von dem Eifelauswanderer P. V. Deuster geleitete auflagenstarke Zeitung „See Bote“ Artikel und wurde damit zu einer Pionierin bei der „Entdeckung des weiblichen Publikums“. Später war sie Leiterin eine der größten Frauenzeitschriften zur damaligen Zeit.

1910 erschien ihr Gedichtband "Herzenstöne".

Im Jahr 1911, 43 Jahre nach ihrer Auswanderung, besuchte Anna wieder Prüm und zeigte sich von der Aufwärtsentwicklung der Eifel begeistert. Der Besuch 1911 war zugleich ihr letzter Besuch in ihrer Heimatstadt. Durch die im Ersten Weltkrieg aufkommende Deutschlandfeindlichkeit der USA, war es ihr nicht mehr möglich, Prüm ein weiteres Mal zu besuchen.

Anna starb 1922 im Alter von 74 Jahren in Chicago.


Gedenkseitennummer 88