Lachs Alfred Dr., 1901, Nörvenich


Geboren: 1901
Gestorben: 1971 in New York
Verheiratet mit: Irma Lachs, geb. Silber
Kinder: Gerd Lachs
Eltern:

Nathan und Olga Lachs, geb. Samuel

Geschwister: Emil Hermann und Sara Hilde Hildegard

 

Aus seinem Leben

Alfred Lachs wurde als zweiter Sohn der Kaufleute Nathan und Olga Lachs 1901 in Nörvenich geboren. Die Familie lebte in Hochkirchen, einem Ortsteil des heutigen Nörvenichs.

Anfang 1917 machte Alfred seinen Abschluss der Realschule Düren und 1920/1921 sein Abitur am Realgymnasium Düren.

1926 legte er im Alter von 25 Jahren an der Universität Bonn sein Doktorexamen mit einer Arbeit zu Halochromie ab.

1931 heiratete er seine Frau Irma Lachs, deren Eltern das Essener Teppich- und Gardinengeschäft Silber gehörte und lebte mit seiner Familie in Essen, wo 1934 sein einziger Sohn Gerd geboren wurde.
 

Nach Abschluss seines Studium arbeitete er bis 1932 als Betriebsleiter in der renommierten Firma Loewenthal und Co. in Köln.

1932 wechselte Alfred Lachs zur Wittlicher Firma "Chemische Fabrik Wittlich", die 1909 von Salomon Ermann-Bach gegründet worden war und damals zu den erfolgreichsten Industrieunternehmen der Stadt Wittlich gehörte. Nachdem die beiden Söhne Alfred und Otto Ermann das Unternehmen führten, wurde dieses sogar über Deutschland hinaus bekannt.

Dr. Alfred Lachs war ein sehr innovativer Tüftler und bei der Wittlicher "Ermin" ließen ihm die beiden Firmeninhaber meist freie Hand, so dass viele neue Produkte wie Fußbodenpflegemittel, Lederfette, etc. von Dr. Alfred Lachs entwickelt werden konnten. Er leitete den chemischen und technischen Betrieb, beaufsichtigte und führte das Fabrikpersonal.

Am 04.10.1930 starb sein Vater im Alter von 66 Jahren.

Als im Zuge der Arisierung die Inhaber der "Chemischen Fabrik Wittlich" 1936 zwangsenteignet und die Fabrik an NSDAP Parteimitglieder übertragen wurde, wanderte Dr. Alfred Lachs mit seiner Familie, seiner Mutter und seinen Schwiegereltern nach Amerika aus.

In Amerika herrschte weitgehend eine wirtschaftliche Depression, so dass Dr. Alfred Lachs anfänglich als Gehilfe in einem Laboratorium seine Familie kaum über Wasser halten konnte. Durch seine Frau ermutigt, begann Dr. Alfred Lachs mit der Herstellung von Autopolitur, die seine Frau an Taxiunternehmen in New York verkaufte.

1971 verstarb Dr. Alfred Lachs mit 69 Jahren, kurz vor seinem 70. Geburtstag in New York.


 Gedenkseitennummer 49