Laurentius Maria geb. Maurenbrecher, 1901, Krefeld


Maria Laurentius geb. Maurenbrecher
Geboren am: 17.09.1901 in Krefeld
Gestorben am: 11.02.1991 
Verheiratet mit: Heinrich Laurentius
Kinder: keine
Geschwister: 8
Eltern: Carl Maurenbrecher und Maria Maurenbrecher geb. Diepgen 

Aus ihrem Leben

Maria Maurenbrecher wurde am 17.09.1901 als sechstes Kind der Eheleute Carl Maurenbrecher und Maria geb. Diepgen in Krefeld geboren. Gemeinsam mit ihren acht Geschwistern wuchs sie auf in einem tiefgläubigen Elternhaus, in dem sie eine behütete Kindheit und eine sonnige Jugend verbrachte. Hier erhielt sie die grundlegende Prägung für ihr ganzes Leben.

Mit 20 Jahren heiratete sie Heinrich Laurentius. An seiner Seite wirkte sie mehrere Jahre bis zu seinem frühen Tod 1937 in der Mission in Rhodesien, Afrika. Nach ihrer Rückkehr umsorgte sie ihre Mutter in Bonn. Während des Krieges war sie dienstverpflichtet zu Arbeiten in der Rüstungsindustrie. Nach Kriegsende organisierte sie spontan eine Hilfe für hungernde deutsche Kriegsgefangene. Sie wirkte mit beim Aufbau der CDU; sie war Mitbegründerin des Anna-Beckmann-Kreises, in dem sich Kriegerwitwen zusammenfanden; sie war Mitinitiatorin der Mütterschule, der Vorläuferin der späteren Familienbildungsstätte; sie war maßgeblich tätig in verschiedenen Gremien der Münsterpfarrei, im Caritasverband, in der „Heimstatt", in der „Offenen Tür" und in der Bahnhofs-Mission.

Viele Jahre wirkte sie im Vorstand der Missionsvereinigung Katholischer Frauen Deutschlands. Trotz dieser vielfältigen Aufgaben fand sie Zeit und Kraft für ihre weitverzweigte Familie, in der sie ein Mittelpunkt war. Sie stand mit ihrer großen Lebenserfahrung und ihrem ausgleichenden Wesen allen Ratsuchenden immer zur Verfügung. Ihr selbstloser Einsatz wurde gewürdigt durch die Verleihung der päpstlichen Auszeichnung „pro ecclesia et pontifice" und des Bundesverdienstkreuzes am Bande. Ihre warmherzige und tieffromme Persönlichkeit wird allen in Erinnerung bleiben.

Maria Laurentius starb am 11.02.1991 im Alter von 89 Jahren.


 Gedenkseite 736