Lehmann Karl Dr. phil., 1936, Sigmaringen


Geboren am:

16,05,1936 in Sigmaringen

Gestorben am: 11.03.2018 in Mainz
Verheiratet: nein
Kinder: keine
Geschwister: Reinhold Lehmann (1939 – 1998)
Eltern:

Karl Lehmann (1903 – 1986) aus Liggersdorf und

Margarete Lehmann (1911 – 1997) aus Langenenslingen

1983 wurde er mit 47 Jahren der jüngste Bischof Deutschlands

Karl Lehmann wurde am 16.05.1936 als ältester Sohn des Volksschullehrers Karl Lehmann und der Buchhändlerin Margarethe Lehmann in Sigmaringen geboren. Er verbrachte seine Kindheit in Veringenstadt, wo sein Vater als an der Volksschule unterrichtete.

Von 1942 bis 1945 besuchte er die Grundschule Liggersdorf und Langenenslingen und anschließend das Staatliche Gymnasium in Sigmaringen. Von 1956 bis 1964 studierte er Philosophie und Katholische Theologie in Freiburg und Rom. 1962 promovierte er in Rom zum Dr. phil. und war von 1962 bis 1967 als Mitarbeiter des Theologen Karl Rahner tätig. 

Am 10.10.1963 wurde er durch Julius Döpfner in Rom zum Priester geweiht. 1967 wurde er durch den Freiburger Erzbischof Hermann Schäufele für die wissenschaftliche Laufbahn freigestellt.

1968 erhielt er einen Ruf auf den Lehrstuhl an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Da er jedoch in Rom promoviert worden war, war seine Berufung mit einem rechtlichen formalen Problem verbunden, was erst durch ein externes Gutachten des Tübinger Dogmatikers Joseph Ratzinger, der Dr. phil. Karl Lehmann die Lehrbefähigung auch für Deutschland bestätigte, gelöst werden konnte. Seit 1971 war Lehmann Professor für Dogmatik und Ökumenische Theologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau.

Am 26.03.1979 erhielt er den Titel Ehrenprälat Seiner Heiligkeit von Papst Johannes Paul II. verliehen. Am 03. 06.1983 wurde Dr. phil. Karl Lehmann vom Mainzer Domkapitel zum Bischof gewählt und am 23.06.1983 von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Mainz ernannt. Am 02.10.1983 wurde er von Hermann Kardinal Volk zum Bischof von Mainz geweiht und er war damit damals mit 47 Jahren der jüngste Bischof Deutschlands.

Seit dem 22.09.1987 war er bis 2008 Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Auf eigenen Wunsch legte er dieses Amt am 18.02.2008 nieder. Am 21.02.2001 erhob ihn Papst Johannes Paul II. zum Kardinal.

Bei Vollendung seines 75. Lebensjahres brachte Lehmann aus Altersgründen ein Rücktrittsgesuch vor, dem Papst Benedikt XVI. nicht stattgab. Erst an seinem 80. Geburtstag nahm der neue Papst Franziskus sein Rücktrittsgesuch an.

Nach mehrmonatiger Krankheit, die er geduldig ertrug, verstarb Kardinal Karl Lehmann am Sonntag, 11.03.2018 im Alter von 81 Jahren in seinem häuslichen Umfeld in Mainz. Er wurde in der Bischofsgruft in Mainz beigesetzt.


Sterbebild Dr. Franz Xaver Eder aus der Privatsammlung Werner Ollig


Gedenkseite 2125