Levy Selma, 1890, Aach (bei Trier)


Geboren am: 25.11.1890 in Aach
Gestorben im: Mai 1942 im Vernichtungslager Belzec
Geschwister: Josef und Therese

 

Aus seinem Leben

Selma Levy wurde 1890 in Aach geboren. Sie war nicht verheiratet und lebte im Haus ihres Bruders Josef zusammen mit der jüngeren Schwester Therese und später auch der Frau und Tochter ihres Bruders in der Trierer Strasse in Aach.

Im Gegensatz zu anderen jüdischen Familien, die zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft im Jahr 1933 Aach verließen, blieb die Familie weiterhin im Ort.

Beim Novemberpogrom 1938 wurden in Aach jüdische Häuser zerstört und die Synagoge geschändet. Innen wurde die Synagoge zerstört. Die Synagoge wurde während des Zweiten Weltkrieges von der Wehrmacht als Kriegsgefangenenlager genutzt

In den Jahren 1942 bis 1943 wurden die in Aach verbliebenen Juden in Vernichtungslager deportiert.

Am 22.04.1942 wurde das Eintreffen von Selma Levy im polnischen Ghetto Izbica dokumentiert. Sie wurde zusammen mit ihrem Bruder Josef über Düsseldorf deportiert. Ihre Schwägerin wurde ebenfalls am 22.04.1942, ihre Nichte Margot am 23.04.1942 im Ghetto Izbica registriert. Das Ghetto Izbica war im Zweiten Weltkrieg ab 1942 für deportierte Juden eine Durchgangsstation in die Vernichtungslager des Holocausts, insbesondere zum Vernichtungslager Belzec und Vernichtungslager Sobibor.

Im Mai 1942 wurde Selma zusammen mit ihrem Bruder und dessen Familie im Vernichtungslager Belzec ermordet.


 Gedenkseitennummer 47