Linnemann Franz, 1913, Saarbrücken


Geboren am:

06.05.1913 in Saarbrücken

Gestorben am: 17.09.1990 in Donaueschingen
Verheiratet: nein
Kinder: nicht bekannt
Geschwister: 4, darunter Rudolf und Hildemarie
Eltern:

Karl Linnemann und Anna Linnemann geb. Breininger

Aus seinem Leben

Franz Linnemann wurde am 06.05.1913 als Sohn der Eheleute Karl Linnemann und Anna Breininger in Saarbrücken geboren. Er hatte vier Geschwister, von denen 2 bereits sehr früh verstarben.

Nach Ende seiner Schulzeit beschloss er zur Freude seiner streng katholischen Mutter, Priester zu werden. Am 21.12.1940 wurde er in Rottenburg zum Priester geweiht. Als Vikar wirkte er ab dem 15.04.1941 in Munderkingen.

Am 08.11.1941 wurde er von der Wehrmacht zum Wehrdienst eingezogen. Während des Zweiten Weltkrieges war er als Sanitäter für Kriegsblinde tätig. Nach Kriegsende wurde er am 21.08.1945 Vikar in Freudenstadt, danach ab 23.12.1947 Pfarrverweser in Oberstetten und seit dem 11.12.1951 Kaplanverweser in Schwäbisch Gmünd-Münster.

Seit dem 06.08.1952 war er Pfarrer in Sindeldorf, ab dem 11.06.1959 in Leinstetten und seit dem 30.09.1962 in Irndorf.

Nach einer Erkrankung am 01.03.1985 wurde er in dem Caritas Altersheim „St. Michael“ in Donaueschingen untergebracht. Hier starb er am 17.09.1990 im Alter von 77 Jahren.


Gedenkseite 1920