Luckhardt Karl Heinz, 1932, Bochum, Deutschland


Geboren am: 03.05.1932
Gestorben am: 11.08.2019
Verheiratet mit:

Irmgard Luckhardt

 

Aus seinem Leben

Karl Heinz Luckhardt wurde als Kind aus einer einfachen Arbeiterfamilie 1932 in Bochum geboren.

Aufgrund des Naziregimes seit 1933 durfte er keine weiterführenden Schulen besuchen, da sein Ariernachweis nicht befriedigend war. Seine Großmutter war nämlich jüdischer Abstammung.

Er machte daher eine Ausbildung zum Maler und arbeitete 11 Jahre in diesem Beruf. Anschließend war er 3 Jahre als Kranführer in einem Stahlwerk tätig.

Er gehörte seit 1951 der Gewerkschaft an und diese ermöglichte ihm später ein Studium über die 1954 gegründete Stiftung Mitbestimmung, die Studien von begabten Arbeiterkindern förderte. Über diesen Bildungsweg war es Karl Heinz Luckhardt möglich Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft, Rechtswissenschaft und Soziologie an der damaligen Akademie für Wirtschaft und Politik in Hamburg zu studieren.

 

Seit 1952 war Parteimitglied der SPD. In Bochum fing er zunächst als stellvertretender Ortsvereinsvorsitzender an.

1963 zog Karl Heinz Luckhardt nach Kiel. Bis 1971 war er wissenschaftlicher Assistent der SPD im Landtag Schleswig-Holstein. Von 1966 bis 1971 war er zudem Abgeordneter der Kieler Ratsversammlung, später Fraktionsvorsitzender.

1971 ging seine politische Karriere als Geschäftsführer der SPD weiter aufwärts und er errang ein Landtagsmandat.

Von November 1980 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1992 war er Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Kiel.

Karl Heinz Luckhardt war ein einfacher, bodenständiger Mann, der sich aus eigener Kraft hochgearbeitet hat. Trotz seines politischen Erfolges fühlte er sich im Kreise einfacher Menschen am wohlsten und als Politiker besuchte er lieber Bürgerversammlungen und Ortsvereine als Fraktionssitzungen.

Als Oberbürgermeister von Kiel trat er mit Arbeiterliedern solo mit seiner Gitarre oder mit dem Trio „Die Maikäfer“ auf Kleingärtnerfesten, Geburtstagsfeiern und Parteiveranstaltungen auf.

Bekannt ist auch seine Tomatoffel – eine Neuzüchtung aus Tomate und Kartoffeln. Einzelne Exemplare dieser Züchtung befanden sich sogar in den Blumenkästen auf dem Balkon des Kieler Rathauses.

Karl Heinz Luckhardt verstarb im Alter von 87 Jahren im städtischen Krankenhaus Kiel nach schwerer langer Krankheit.


 Gedenkseitennummer 55