Lütkemeier Karl, 1912, Essen


Geboren am:

18.01.1912 in Essen

Gestorben am: 16.03.1999 in Essen
Verheiratet mit: Cilly Lütkemeier geb. Schmitz
Kinder: Roswitha und Winfried
Geschwister: 6
Eltern: Martin Lütkemeier und Elisabeth Lütkemeier geb. Hellmann

Aus seinem Leben

Karl Lütkemeier wurde am 18.01.1912 als drittes von sieben Kindern des Kaufmanns Martin Lütkemeier aus Essen und seiner Ehefrau Elisabeth geb. Hellmann aus Werden in Essen geboren.  Er wuchs als „Rüttenscheider Junge“ auf. Wenn er einmal groß wäre, wollte er Kutscher auf einem Pferdewagen werden. Das war seine frühe Welt, die er vom Kinderzimmer in der Gerswidastraße beobachtete.

Dieses Jahrhundert ist anders vorangeschritten und mit ihm auch die Entwicklung von Karl Lütkemeier. Aber Rüttenscheid ist ihm über lange Zeit Heimat geblieben, auch dann noch, als er aufgrund der Wohnungsnot nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner Frau Cilly schon lange bei den Schwiegereltern Josef und Aenny Schmitz 

Karl Lütkemeier

im Kellermanns Busch wohnte. Dort sind auch die beiden Kinder Roswitha und Winfried aufgewachsen.

Bis 1960 sang Karl Lütkemeier jeden Sonntag in der Choralschola des Kirchenchores von St. Ludgerus in Rüttenscheid, dem er seit seiner Jugend verbunden war. Pfarrer Karl Backhaus hatte ihn kurz vor seinem plötzlichen Tod noch überredet, sich im Kirchenchor von St. Theresia zu engagieren. Versprochen war versprochen. Und so verstärkte er bis ins hohe Alter den Stadtwälder Chor. Jahrelang gehörte er dem Vorstand an.

Seine Familie, sein Garten und die Kirchenmusik – das war die Welt des erwachsenen Karl Lütkemeier. Er suchte die Harmonie. Konflikte mochte er nicht. Als Mann der leisen Töne konnte er im Stillen genießen. Gerne rauchte er eine gute Zigarre – „wollen wir dem Herrn ein Rauchopfer darbringen“ und erfreute sich bis zuletzt über ein Glas Moselwein aus dem Weinberg eines Jugendfreundes.

Mit seiner Ehefrau Cilly hat er fünfzig Jahre glücklich zusammengelebt. Nach ihrem Tod öffnete er sich dem Seniorenkreis der Pfarrgemeinde, hörte viel zu und las auch gerne vor, solange es seine Kräfte zuließen.

Sein größter Wunsch aus den letzten Lebensjahren war, bis zum Lebensende in seiner Wohnung bleiben und in seinen Garten schauen zu dürfen. Ein Wunsch, der Dank Unterstützung aus der Verwandtschaft und Nachbarschaft in Erfüllung ging.

Karl Lütkemeier starb am 16.03.1999 im Alter von 87 Jahren in Essen.


Gedenkseite 1880