Mehrin-Koch Udo Johannes, 1899, St. Vith


Geboren am:

21.11.1899 in St. Vith

Gestorben am: 23.03.1968 in Kleve
Verheiratet mit: Else Gerdes
Kinder: Waltraud, Johannes und Lothar
Geschwister: nicht bekannt
Eltern:

nicht bekannt

 

Aus seinem Leben

Udo Johannes wurde am 21.11.1899 als Sohn des Oberbahnhofvorstehers in St. Vith geboren. Während des Ersten Weltkrieges meldete er sich als 17-jähriger freiwillig zum Kriegsdienst und unterbrach dadurch seine Schulausbildung am Gymnasium. 1918 bestand er in Kleve während eines Fronturlaubs das Kriegsabitur. Nach Kriegsende wurde er im Januar 1919 aus der Armee entlassen und studierte Evangelische Theologie in Bonn, Kiel und Münster.

1923 bestand er in Koblenz die erste und 1925 die zweite theologische Prüfung.

1927 wurde er Pfarrer der Doppelgemeinde Oberwetz und Griedelbach.

1934 trat er der Rheinischen Pfarrerbruderschaft und der Bekennenden Kirche bei.

Er war verheiratet mit Else Gerdes. Aus der Ehe stammen 3 Kinder.

Den Nationalsozialisten und dem Rassenantisemitismus stand er ablehnend gegenüber. Als Polen von der Wehrmacht im 01.09.1939 besetzt wurde, war er im Urlaub in der Schweiz. Da er Reservist war, brach seinen Urlaub sofort ab, kehrte nach Deutschland zurück und wurde direkt von der Gestapo verhaftet, da ein Lehrer aus seiner Pfarrei in Griedelbach ihn beschuldigt hatte, fahnenflüchtig zu sein. In einem Kriegsgerichtsverfahren wurde er freigesprochen.

Im September 1939 wurde er von der Wehrmacht eingezogen und wurde als Dolmetscher für englische und französische Gefangene in hessischen Kriegsgefangenenlagern eingesetzt.

Ende Dezember 1940 wurde er aus der Wehrmacht entlassen.

1941 bis 1946 war er als kommissarischer Pfarrer in Gruiten tätig. Zudem war er im Widerstand gegen den Nationalsozialismus tätig.

Nach Kriegsende beantragte er eine Namensänderung, denn er wollte nicht mit dem gleichnamigen nationalsozialistischen Kirchenpräsidenten verwechselt werden. In dem Ort Mehrin war einer seiner Vorfahren als Pfarrer tätig gewesen und so wurde auch dem Nachnamen „Koch“ nun „Koch-Mehrin“.

1956 wurde er Pfarrer in Keeken-Schenkenschanz bei Kleve.

1965 ging er in den Ruhestand.

Udo Johannes Koch-Mehrin starb am 23.03.1968 im Alter von 68 Jahren in Kleve.



Gedenkseite 2036