Merten Maria Magdalena, Schwester Blandine Merten, 1883, Düppenweiler


Geboren am:

10.07.1883 in Düppenweiler

Gestorben am: 18.05.1918 in Trier
Geschwister:

mindestens 8, darunter Elise

Eltern: Johann Merten und Katharina Merten geb. Winter


Ihr Leben

Maria Magdalena Merten wurde am 10.07.1883 als neuntes Kind der Eheleute Johann und Katharina Merten geb. Winter in Düppenweiler geboren. Ihre Eltern waren einfache Bauern, ihr Vater stammte aus Düppenweiler, ihre Mutter aus Fraulautern.

Maria Magdalena besuchte von 1889 bis 1897 die Volksschule in Düppenweiler. Da sie Lehrerin werden wollte, bildete sie sich von 1897 bis 1898 bei ihrer Lehrerin weiter und war als deren Assistentin tätig. Danach besuchte sie von 1899 bis 1902 das Lehrerinnenseminar in Marienau, welches sie mit dem Examen abschloss. Als Lehrerin unterrichtete sie in Oberthal, Morscheid und Großrosseln.

Im April 1908 trat sie mit ihrer Schwester Elise in den Orden der Ursulinen Calvarienberg-Ahrweiler ein und erhielt den Ordensnamen Blandina (deutsch: Blandine).

Im November 1910 legte Schwester Blandine das zeitliche und 1913 das ewige Gelübde ab. Von November 1910 bis Juni 1911 war sie als Lehrerin an der Schule Ursulinen in Saarbrücken tätig, wurde dann aber aufgrund gesundheitlicher Probleme an die Ursulinenschule nach Trier versetzt. 1916 musste sie ihre Tätigkeit aufgrund einer schweren Tuberkulose aufgeben. Sie war ihren Mitmenschen durch ihre Frömmigkeit und Nächstenliebe bekannt und wurde während ihrer Tuberkuloseerkrankung durch ihren tiefen Glauben und ihre Geduld weiter bekannt.

Schwester Blandine Merten starb am 18.05.1918 im Alter von 34 Jahren im St. Bantus Kloster in Trier.

Sie wurde von Papst Johannes Paul II. am 01.11.1987 seliggesprochen. Ihr Sterbetag 18.05. wurde als ihr kirchlicher Gedenktag festgelegt.


Gedenkseite 2085