Neu Heinrich Dr. phil., 1906, Schwarzrheindorf Bonn


Geboren am:

11.05.1906 in Schwarzrheindorf Bonn

Gestorben am: 20.07.1976 in Bonn 
Verheiratet mit: Inge Neu geb. Seipel
Kinder: Jutta und Ansgar
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Heinrich Neu wurde am 11.05.1906 in Schwarzrheindorf geboren. Dort besuchte er nach der Grundschulzeit am Königlichen Gymnasium das heutige Beethoven-Gymnasium in Bonn. Noch nicht achtzehnjährig, legte er am 25.03.1924 am Städtischen Schiller-Gymnasium in Köln-Ehrenfeld die Reifeprüfung ab. Anschließend studierte er an der Universität in Bonn Latein und Germanistik, vor allem allerdings Geschichte, und zwar besonders bei Hermann Aubin, Fritz Kern, Wilhelm Levison und Aloys Schulte. 1929 erfolgte mit der bei Fritz Korn abgefassten Dissertation über „Die revolutionäre Bewegung auf der deutschen Flotte 1917-1918" seine Promotion zum Dr. phil. 

Noch Beendigung seines Studiums wurde Heinrich Neu Mitarbeiter des renommierten Kunsthistorikers Paul Clemen. In dieser Eigenschaft erforschte und beschrieb er die Kunstdenkmäler von Eupen-Malmedy. Seit 1933 im Dienst der Rheinischen Provinzialverwaltung stehend, hatte er großen Anteil am Werden zahlreicher Bände der Reihe „Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz" – bis er 1941 zum Kriegsdienst eingezogen wurde. 

Noch 1945 aus der Kriegsgefangenschaft entlassen, wurde Heinrich Neu am 01.04.1946 zum Dozenten, genau zwei Jahre später zum Professor für Geschichte an der damaligen Pädagogischen Akademie Köln ernannt. Dieser Institution stand er für das akademische Jahr 1962 bis 1963 als vom Dozentenkollegium gewählter Rektor vor. Nach Ablauf seines Rektorates widmete er sich wieder engagiert der Lehre, ohne allerdings die Übernahme zahlreicher Verwaltungsämter abzulehnen. Am 30.09.1974, rund neun Jahre nach der Umwandlung der Pädagogischen Akademien in Pädagogische Hochschulen als Wissenschaftliche Hochschulen, wurde er schließlich emeritiert. 

Ungeachtet der Beanspruchung durch Lehre, Prüfungs- und Verwaltungsämter hat Heinrich Neu seine Forschungstätigkeit nie auch nur vorübergehend unterbrochen. Jedenfalls liegen aus seiner Feder über 523 Publikationen vor, die vor allem in drei Komplexen – in Darstellungen über den Deutschen Orden und den Templer-Orden, in Studien über das Haus Arenberg und in diversen Untersuchungen über Themen aus dem Bereich der Zeitgeschichte – ihre Schwerpunkte besitzen. 

Im Übrigen war Heinrich Neu auch Mitglied zahlreicher in- und ausländischer Institutionen, so der ,,Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde“, dem „Geschichtsverein 'Zwischen Venn und Schneeifel‘“, der „Landeskundlichen Arbeitsgemeinschaft im Regierungsbezirk Koblenz", der „Rheinischen Vereinigung für Volkskunde", der „Société d'histoire et d'archéologie du Sédanais", dem „Verein der Altertumsfreunde des Rheinlands", dem „Verein für geschichtliche Landeskunde des Rheinlandes“ und dem „Heimatverein Beuel", dessen Vorsitz er seit 1946 innehatte. 

Wenn Heinrich Neu sich nicht allein als Forscher und Hochschullehrer, sondern gleichermaßen als Kollege, Freund und Ratgeber bewährt hat und geachtet wurde, so gewiss auch deshalb, weil die Vielseitigkeit und Intensität dieser Ausstrahlungskraft nicht zuletzt ein Ausdruck des Faktums war, dass er im Familienleben die Erfüllung fand, die ihn so glücklich machte: Heinrich Neu heiratete am 04.01.1951 Inge Seipel. Ihr, seiner Tochter Jutta und seinem Sohn Ansgar galt immer seine ganze Liebe. 

Heinrich Neu starb am 20.07.1976 in Bonn an Herzversagen im Alter von 70 Jahren.


Gedenkseite 263