Pellengahr Ludwig, 1882, Wiedenbrück    


Geboren am:

04.04.1882 in Wiedenbrück

Gestorben am: 22.04.1973
Verheiratet: ja
Kinder: Söhne, gefallen im Zweiten Weltkrieg
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: Vater:  Gottfried Pellengahr

Aus seinem Leben

Ludwig Pellengahr wurde am 04.04.1882 als Sohn des damaligen Amtsrichters und späteren Senatspräsidenten am Kammergericht, Gottfried Pellengahr, in Wiedenbrück geboren. Er entstammte einem alten westfälischen Bauerngeschlecht, dem er sich sein Leben lang zutiefst verbunden fühlte. 

Nach dem Abitur in Hamm studierte er Jura, und absolvierte seine Dienstzeit beim 2. Garderegiment zu Fuß, dessen Reserveoffizier er wurde. Dann trat er in den Staatsdienst im preußischen Kultusministerium, später im Reichsministerium des Innern. Dort leitete er die Kulturabteilung, bis er im Jahre 1933 von Hitler in den Ruhestand versetzt wurde. Gerechtigkeit, Pflichttreue und unbedingte Zuverlässigkeit, im Großen wie im Kleinen, waren die Grundzüge seines Wesens. Diese preußischen Tugenden, verbunden mit Bescheidenheit und großer, angeborener Liebenswürdigkeit, gewannen ihm die Herzen. Er hatte die Gabe Frieden zu wahren und Frieden zu stiften, und blieb seinem Wesen treu, obwohl der geschichtliche Ablauf seines langen Lebens im Zeichen stürmischen Wechsels stand, erlebte er doch drei Kaiser, zwei Weltkriege, zwei Republiken und eine Diktatur. 

Der Niedergang des Vaterlandes, und der Tod der Söhne im Zweiten Weltkrieg belasteten ihn schwer.

Ludwig Pellengahr starb am 22.04.1973 im Alter von 91 Jahren.


Gedenkseite 2