Reinhold Karl, 1884, Unna


Geboren am:

20.04.1884 in Unna

Gestorben am:

30.08.1942

Verheiratet: nein
Kinder: nicht bekannt
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Karl Reinhold wurde am 20.04.1884 in Unna geboren.

Schon sehr früh entschied er sich für das Priestertum im Franziskanerorden. Nach seinem Gymnasialstudium im Kolleg zu Harreveld und nach dem Erwerb des Reifezeugnisses in Paderborn trat er am 25.10.1905 in das Noviziat zu Warendorf ein. Am 08.12.1909 legte er seine Profession ab und wurde am 07.04.1911 zum als Pater Dr. Engelbert OFM Priester geweiht. Nach kurzer Wirksamkeit in der Seelsorge wurde er zum deutschen Bischof Döbing nach Nepi in Italien gesandt, wo er als Repetent im Priesterseminar geschult wurde.

Nach Kriegsausbruch kehrte er nach Deutschland zurück, wo er seinen Militärdienst absolvierte. Er wurde einem Maltesertrupp zugeteilt, wo er in Charleroi als Pfleger in einem Seuchenlazarett arbeitete und sich im Typhuskranke kümmerte. Er erhielt mehrere Kriegsauszeichnungen für seine aufopfernde Tätigkeit. Nachdem er aus dem Krieg zurückkehrte, besuchte er die Universitäten Berlin und Münster, wo er zum Dr. phil. Promoviert.

Bis zu seinem Tode widmete er sein Leben der Ausbildung junger Kleriker. Außerdem wirkte er viele Jahre als Religionslehrer in St. Ursula und am Gymnasium. Besonders hervorzuheben ist seine jahrelange Tätigkeit unter dem Konfratres (Mitbruder) aus dem Weltklerus bei den monatlichen Konferenzen, seine Arbeit unter den katholischen Akademikern wie auch die priesterliche Arbeit auf der Kanzel und im Bibelzirkel. Seine Tätigkeit in Dorsten wurden durch ein Krebsleiden erschwert.

Karl Reinhold starb am 30.08.1942 nach einer schweren Krebskrankheit im Alter von 58 Jahren.


Gedenkseite 2001