Rheinberg, Deutschland


Rheinberg ist eine Stadt am unteren Niederrhein im Nordwesten des Ruhrgebiets, Nordrhein-Westfalen.

Folgende Gemeinden wurden in Rheinberg eingemeindet:

  • 1972 Orsoy-Land 
  • 1975 Borth, Budberg, Orsoy

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesen Orten stammten.

Chronik


1003 wurde der Ort, der im 17. Jahrhundert von den Holländern Rheinberg genannt wurde, erstmals urkundlich erwähnt.

1233 erhielt Rheinberg die Stadtrechte und die Erlaubnis eine Ortsbefestigung zu errichten.

1293 wurde das kurfürstliche Schloss gebaut.

1295 bestand bereits das Kloster Kamp.

1317 bis 1322 wurde ein Ordenshaus mit Kapelle errichtet und gehörte dem Deutschen Ritterorden.

1322 erhielt Rheinberg eine Schöffen- und Ratsordnung.

1409 erhielt Rheinberg das Marktrecht, welches jede Woche einen Wochenmarkt vorsah.

1426 wurde das Nonnenkloster St. Barbaragarten gegründet.

1449 beginnt der Bau des Rathauses.

1460 erhält die Stadt das Münzrecht.

1494 wird die Stadt bei einem Großbrand stark zerstört.

1567 wird die Stadt bei einem Großbrand stark zerstört.

Im Mittelalter war Rheinberg bis 1692 eine wichtige Zollstätte für den Rheinzoll der Kölner Erzbischöfe.

1583 bis 1606 wird einer neuer Befestigungswall um die Stadt gebaut, um auch Kanonenangriffen Stand halten zu können.

Während des Spanisch-Niederländischen Krieges war Rheinberg mehrfach von spanischen oder niederländischen Truppen besetzt. Diese Belagerungen setzten sich auch im Dreißigjährigen Krieg und nach dessen Kriegsende 1648 fort. Erst 1672 wurden die Holländer von französischen Truppen vertrieben. Damit endete auch die Unterdrückung der Katholiken.

1703 wurde Rheinberg von preußischen Truppen eingenommen. 1715 verließen die Preußen die Stadt und Rheinberg wurde an das Erzbistum Köln zurückgegeben.

1794 wurde die Stadt von französischen Revolutionstruppen besetzt und 1797 von Frankreich annektiert.

1815 fiel Rheinberg aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses an Preußen.

Während des Zweiten Weltkrieges lagen Flak-Verbände auf dem Gebiet Rheinbergs. Nach Kriegsende richteten die US-Truppen bei Rheinberg ein Kriegsgefangenenlager ein, in dem bis zu 200.000 Kriegsgefangene untergebracht waren.