Rheinhold Sartorius, 1852, Oberlahnstein


Geboren am:

28.03.1852 in Oberlahnstein

Gestorben am: 20.01.1915 in Hannover
Verheiratet mit: Bertha Rheinhold, geb. Levy
Kinder: Klaus, Fritz und Heinz
Geschwister: Wolfgang Hugo, Otto, Ida und Rudolf (Halbbruder)
Eltern: Seligman Rheinhold und Josephine Rheinhold

Aus seinem Leben

Sartorius Rheinhold wurde am 28.03.1852 als Sohn der Eheleute Seligman Rheinhold und Josephine Rheinhold in Oberlahnstein geboren.

1874 ließ er sich mit seinem jüngeren Bruder Otto in Celle nieder, wo die beiden die vor Ort stationierten Militäreinheiten belieferten. In Celle lernte er auch seine Frau Bertha Levy, die Tochter eines bekannten Bankiers aus Celle, kennen, die er 1887 heiratete. Aus dieser Ehe stammen die Söhne Fritz, Klaus und Heinz.

In den 1895 Jahren zog Sartorius mit seiner Familie von Celle nach Hannover. Mit seinem Bruder Otto beteiligte er sich dort an der Gründung einer Bohr-Gesellschaft, aus dem 1900 das erste deutsche Ölunternehmen, die Hannoversch-Westfälischen Erdölwerke, hervorgingen. Beruflich blieben die beiden Brüder weiterhin auch in Celle geschäftlich aktiv und unterhielten dort Geschäftsräume.

1905 beteiligten sich die beiden Brüder an dem Kaliwerk Prinz Adalbert. Als sehr sozial engagierter Mensch ließ er zusammen mit seinem Bruder 1908 ein Erholungsheim in Winsen für die Kinder der Arbeiter des Kaliwerks errichten. 1907 hatte er bereits den Hannoverschen Asylverein für Obdachlose ins Leben gerufen.

Sartorius Rheinhold war Mitglied der Synagogengemeinde in Hannover und engagierte sich zudem für die Israelitische Gartenbauschule Ahlem.

Sartorius Rheinhold starb am 20.01.1915 im Alter von 62 Jahren in Hannover.

Seine Geschäftsanteile an den gemeinsamen Unternehmen mit seinem Bruder vererbte er seiner Frau Bertha. Weitergeführt wurden die Geschäfte zunächst jedoch von seinem Bruder Otto, später traten dann seine zwei ältesten Söhne Fritz und Klaus, sowie Ottos Sohn Walter in die Geschäftsführung ein.


Gedenkseite 2073