Rheinhold Wolfgang Hugo, 1853, Oberlahnstein


Geboren am:

26.03.1853 in Oberlahnstein

Gestorben am: 02.10.1900 in Berlin
Verheiratet mit: Emma Rheinhold geb. Levy aus Köln
Kinder: Keine
Geschwister: Sartorius, Otto, Ida und Rudolf (Halbbruder)
Eltern: Seligman Rheinhold und Josephine Rheinhold

Aus seinem Leben

Wolfgang Hugo Rheinhold wurde am 26.03.1853 als Sohn der Eheleute Seligman Rheinhold und Josephine Rheinhold in Oberlahnstein (heute Lahnstein) geboren.

Nach seiner Schulzeit in Koblenz, lebte er von 1874 bis 1879 in San Francisco, USA. Beruflich war er als Händler unterwegs. 1879 kehrte er aus Amerika zurück und zog nach Hamburg und eröffnete dort ein Handelsgeschäft.

1880 heiratete er seine aus Köln stammende Jugendliebe Emma Levy. Das Eheglück sollte nicht lange anhalten. Seine Frau Emma verstarb bereits 18 Monate nach der Hochzeit im Jahr 1882. Der frühe Tod seiner Frau führte dazu, dass er das Leben als solches komplett in Frage stellte. Er gab seine Tätigkeit als Händler auf, verkaufte sein Handelsgeschäft und zog nach Berlin. Mit 30 Jahren begann er in Berlin Philosophie zu studieren.

1886 im Alter von 33 Jahren wurde er Schüler der Bildhauer Ernst Herter und Max Kruse. Im Alter von 35 Jahren studierte er von 1888 bis 1882 an der Berliner Akademie der Künste.

In den wenigen Jahren die er nach Abschluss seines Studiums als Bildhauer arbeitete, produzierte er Werke, die damals Beachtung fanden. 1895 wurden zwei seiner Werke "Am Wege" und "Die Kämpfer" in der Kunstausstellung Berlin ausgestellt.

Er war viele Jahre lang einer der führenden Köpfe des Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes.

Wolfgang Hugo Rheinhold starb am 02.10.1900 im Alter von 47 Jahren in Berlin.


Gedenkseite 2072