Rýmařov (Römerstadt), Tschechien


Rýmařov (deutsch Römerstadt) ist eine Stadt in (Tschechien).

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesem Ort stammten.

Chronik


1351 wurde Römerstadt erstmals urkundlich erwähnt und 1406 erhielt der Ort die Stadtrechte. Römerstadt war zunächst bekannt für den Abbau von Gold- und Silber und lockte viele Menschen an. Ab dem 19. Jahrhundert wurde die Leinenweberei wichtigste Einnahmequelle.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte Römerstadt mehrere Schulen und war Sitz des Bezirksgerichts. 1938 kam Römerstadt zum Regierungsbezirk Troppau des Deutschen Reichs.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam Römerstadt zur Tschechoslowakei, heute Tschechen, zurück. Der Großteil der deutschen Bevölkerung wurde wie der Lehrer Nitsch nach Kriegsende vertrieben.