Samberger Leo, 1861, Ingolstadt


Geboren am:

14.08.1861 in Ingolstadt

Gestorben am: 08.04.1949 in München
Verheiratet: zweimal verheiratet
Kinder: Leo Samberger jr.
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Ein außergewöhnliches Talent

Leo Samberger wurde am 14.08.1861 in Ingolstadt geboren.

Schon früh zeigte sich sein außergewöhnliches Talent, denn noch ehe der fünfjährige Leo schreiben konnte, verblüffte er seine Mitmenschen durch seine Zeichnungen. Das erste ungewöhnlich reife Ölbild entstand mit 7 Jahren. Nach langem Schwanken zwischen Dichtung, Musik und Malerei entschloss er sich zur Malerei. 1880 ging er auf die ebenentstehende Kunstakademie nach München. München wurde nun für fast 70 Jahre seine Wahlheimat.

Ein heißes Ringen in entbehrungsreichen Jahren führte ihn über Kompositionsentwürfe mit untrüglicher Sicherheit zu seiner wahren Aufgabe, dem Menschenbildnis. In Tausenden von Werken bemühte sich Leo Samberger bis in die Tage vor seinem Tod, das geheimste Wesen des Menschen nachzubilden. Anfangs verkannt und gerade in seinem tiefsten Wollen verlacht, war es ihm gelungen, einem kleinen Kreis von wesensverwandten Menschen das in Bildern wiederzugeben, was er in den Tiefen seiner Mitmenschen sah.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Sterbebild Leo Samberger aus der Privatsammlung Werner Ollig

Höchste Erholung waren ihm Einsamkeit und Natur. Schon die Begegnung mit Menschen gab seinem zarten Empfinden und seinem scharfen Auge leicht ein Zuviel an Eindrücken. So schien er oft menschenscheu. Er wäre nicht das, was er war und was er in seinen Bildern bleiben wird, wenn nicht diese Scheu vor allem Zuviel, allem Lauten, aller Geltung, allen materiellen Genüssen sein innerstes Wesen bestimmt hätte – und wenn nicht sein ganzes Leben beherrscht worden wäre von der hohen Idee des christlichen Jenseitsglaubens, wenn er nicht in allen Menschen Gottes Ebenbild gesucht hätte.

Still, wie er gelebt hat, starb er am 08.04.1949 im Alter von 88 Jahren nach einer kurzen Krankheit in München. Sein großer Wunsch, bis zuletzt frisch und arbeitsfähig zu sein, wurde ihm erfüllt. Es blieb ihm erspart, älter zu werden als seine Schaffenskraft.

1881 starb Leo Sambergers Mutter. Sie war die Tochter eines hohen Bayerischen Militäroffiziers. Mit seinem Vater teilte er sich 1895 bis 1908 eine Wohnung in der Knöbelstraße in München. Nach seiner Eheschließung zog er aus. Kurz nach Eheschließung starb seine erste Frau und er heiratete erneut. Er lebte er in der Kaulbachstraße in München. 1918 starb sein hochbetagter Vater und 1938 seine zweite Frau. Sein gleichnamiger Sohn Leo Samberger war lange als Kreisheimatspfleger in München tätig.


Gedenkseite 2137