Schepp Helmuth Prof., 1894, Neuhaus


Geboren am:

07.03.1894 in Neuhaus  (Oste)

Gestorben am: 16.09.1982 in Aachen
Verheiratet mit: Margarethe C. Schepp geb. Kötscher
Kinder: 1936 Astrid, 1938 Johannes und 1949 Lilli Angelika
Geschwister: 4
Eltern:

Ernst Rudolf Schepp

Aus seinem Leben

Helmuth Schepp wurde am 07.03.1894 als Sohn des Siegener Landrates Ernst Rudolf Schepp in Neuhaus geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters verbrachte er seine Jugendzeit mit seinen vier Geschwistern im großelterlichen Haus in Freiburg im Breisgau.

Er begann nach dem humanistischen Abitur 1913 das Studium der Elektrotechnik an der TH Darmstadt und arbeitete gleichzeitig als Werkstudent in einem technischen Betrieb. 

Nach dem Krieg war es vornehmlich die Musik, die einige Zeit lang sehr intensiv sein Leben bestimmte; er spielte im Freiburger und Baseler Orchester. Das bald darauf aufgenommene Studium der Technischen Physik führte ihn von Darmstadt nach München, wo er schwerpunktmäßig ein Kunststudium im Atelier Hildebrandt aufnahm. Auseinandersetzung mit der Natur, dreidimensionale bildnerische Produktivität wurden jetzt zu seinen primären Aufgaben. Im Anschluss an seine Ausbildung als Bildhauer eröffnete Helmuth Schepp sein eigenes Atelier, zunächst in Berlin, später in Aachen. 

1933 kam Professor Schepp als Lehrstuhlvertreter an die RWTH Aachen, erhielt 1934 einen Lehrauftrag für Freihandzeichnen und Aquarellieren, bevor er 1950 zum außerordentlichen Professor ernannt und auf den Lehrstuhl für Plastik berufen wurde. In den Jahren seiner Lehrtätigkeit gab er sein reiches Wissen an seine Studenten weiter und las auch über seine Emeritierung 1962 hinaus noch einige Semester bis zur Wiederbesetzung des Lehrstuhls. 

Von seiner vielseitigen künstlerischen Begabung legen noch heute zahlreiche Reliefs und Plastiken Zeugnis ob, die in der Aachener Innenstadt zu finden sind. Durch die Weiterentwicklung des Ziegelsteins als Medium plastischer Gestaltung bereicherte er die Skala bildhauerischer Ausdrucksmöglichkeiten. 

Seine starke musikalische Neigung wiederum kam dem Collegium musicum der Hochschule zugute, dem er als Geiger und Bratschist jahrelang als erster Konzertmeister angehörte. 

Er war ein feinsinniger Mensch, ein talentierter Künstler und Lehrer.

Helmuth Schepp starb am 16.09.1982 in Aachen im Alter von 88 Jahren. Er wurde auf dem Westfriedhof II in Aachen beigesetzt.


Gedenkseite 1465