Schnitzler Max Dr. med., 1914, Trier


Geboren am: 29.07.1914 in Trier
Gestorben am: 1995
Verheiratet mit: Margarete Schnitzler geb. Kessler
Kinder: 2 Söhne
Geschwister: ja, darunter Gertrud Schnitzler
Eltern: Dr. med. Franz Schnitzler und Theodora Schnitzler geb. Grandauer 

Aus seinem Leben

Max Schnitzler wurde am 29.07.1914 als fünftes Kind des Arztes Franz Schnitzler und seiner Ehefrau Theodora geb. Grandauer in Trier geboren.

Nach dem Abitur am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium Trier studierte er Medizin in Hamburg, Rostock und München. Noch vor seiner Promotion im Jahre 1940 wurde er zum Polenfeldzug eingezogen und wurde im Russlandfeldzug Kompanieführer und Stabsarzt. Nach kurzer Kriegsgefangenschaft setzte er seine ärztliche Tätigkeit bis November 1945 an der chirurgischen Universitätsklinik Tegernsee fort, um Anfang 1946 die väterliche Praxis in Trier zunächst alleine wiederaufzubauen. Mit seinem im April 1946 aus der Evakuierung heimgekehrten Vater führte er die Praxis bis zu dessen Tod 1955, anschließend alleine bis zu seinem Ruhestand am 01.10.1989 weiter, als er — ein Jahr vor seiner 50-jährigen Approbation – infolge eines Schlaganfalls seine aufopferungsvolle Tätigkeit niederlegen musste.

Von 1955 bis 1972 war er verheiratet mit Margarete Kessler, Tochter des Bundesbahnministerialdirektors Dr. Erwin Kessler. Aus dieser Ehe gingen zwei Söhne hervor.

Schon sehr geschwächt, konnte er im Hochsommer 1994 seinen 80. Geburtstag im Freundeskreis verbringen, woran er sich noch häufig gerne erinnerte.

Dr. med. Max Schnitzler starb 1995 im Alter von 80 Jahren 


 Gedenkseite 390