Scholz Winfrieda, 1909, Kassel


Geboren am:

22.01.1909 in Kassel

Gestorben am:

12.09.1990 in Fulda

Verheiratet:

nein

Kinder:

keine

Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Ihr Leben gründete in Gott und wurde so fruchtbar für andere Menschen

Winfrieda Scholz wurde am 22.01.1909 in Kassel geboren. Ihre Profeß fand am 08.05.1935 im Mutterhaus Fulda statt.

Als Schwester M. Winfrieda wurde sie aufgrund ihrer kaufmännischen Vorbildung nach ihrem Noviziat in der Krankenhausverwaltung eingesetzt. So wirkte sie zunächst 14 Jahre im St. Elisabeth-Krankenhaus in Hünfeld und kam dann mit 39 Jahren als Oberin in das Hospital zum Heiligen Geist nach Fritzlar. Mit großem Engagement setzte sie sich hier für die Modernisierung und Vergrößerung des Krankenhauses ein. Nach 12-jähriger Amtszeit übernahm sie die Leitung der Klinik St. Elisabeth in Marburg, bis sie 1966 zur Generaloberin der Kongregation gewählt wurde. Sie war Generaloberin der Kongregation von 1966 bis 1972.


Schwester M. Winfrieda besaß Weitblick und natürliche Autorität. Sie verstand es, das als notwendig Erkannte konsequent durchzuführen und bewahrte bei alledem ihre mütterliche und gütige Art. Aufgeschlossen für alles, was die nachkonziliare Zeit für Kirche und Orden brachte, ging sie mutigen Herzens den Weg der Erneuerung mit ihren Schwestern und unterstützte mit ganzer Kraft den Zusammenschluss der vinzentinischen Gemeinschaften in der Förderation. Nachdem sie das Amt der Generaloberin abgegeben hatte, diente sie der Kongregation noch 12 Jahre als Generalökonomin.

Schwester Winfrieda Scholz starb am 12.09.1990 in Fulda im Alter von 81 Jahren.


Gedenkseite 312