Schroeder Hermann Prof. Dr. h.c., 1904, Bernkastel


Geboren:

14.10.1878 in Bernkastel

Gestorben: 07.10.1984 in Bad Orb
Verheiratet: nein
Kinder: nicht bekannt
Geschwister: 3
Eltern:nicht bekannt

Aus seinem Leben

Hermann Schroeder wurde am 26.03.1904 als zweitältester von vier Geschwistern in Bernkastel geboren. In Trier besuchte er das humanistische Friedrich-Wilhelm-Gymnasium. Nach dem Abitur im Jahre 1923 ging er nach Innsbruck, um das Studium der Theologie zu beginnen. 1926 setzte er, „als Lebensziel die Kirchenmusik vor Augen", seine Studien in Köln musikalisch fort: Schulmusik hei E. J. Müller, Komposition bei H. Lemacher, Dirigieren bei H. Abendroth und Orgel bei H. Bachem. Für die drei Gebiete Orgelspiel, Komposition und Dirigieren kam nach 1930 die Zeit der praktischen Erfahrung und künstlerischen Bewährung. Orgelkonzerte gibt Hermann u. a. im Reichssender Köln; alsbald folgt die Berufung zum Domorganisten und Domkapellmeister von Trier 1938. Die ersten Kompositionen entstehen. Daneben unterrichtet er seit 1930 in Köln an der Rheinischen Musikschule und an der Musikhochschule, eine Tätigkeit, die er bis 1981 ausübt. Nach dem Kriege wird Hermann Schroeder 1948 hier ordentlicher Professor. 1947 bis 1961 hat er die Leitung des Kölner Bachvereins inne. Von 1956 bis 1969 ist er Lektor für Musiktheorie an der Universität Bonn, die ihm 1974 den Dr. h. c. verleiht. 1975 zeichnet ihn die Bundesrepublik Deutschland mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse aus. Für seine Kompositionstätigkeit ehrt ihn die Stadt Dresden 1942 mit dem Kunstpreis, dem die Stadt Düsseldorf 1952 den Robert Schumann-Preis und das Land Rheinland-Pfalz 1956 den Kunstpreis des Landes folgen lassen. Hermann Schroeders kompositorisches Gesamtwerk, das er bis zuletzt auf allen Ebenen vorantrieb und dessen drei Schwerpunkte die geistliche Musik, Volks- und Kammermusik ausmachen, gehört heute zum vielseitigsten und umfangreichsten Schaffen zeitgenössischer deutscher Komponisten.

In Anerkennung der Verdienste um die geistliche Musik ernennt ihn Papst Johannes XXIII. zum Commendatore des Sankt-Gregorius-Ordens.

Hermann Schroeder starb am 07.10.1984 in Bad Orb im Alter von 80 Jahren.


Gedenkseite 1189