Schubert Josef, 1895, Klein Peterwitz, Polen


Geboren am: 19.04.1895 in Klein Peterwitz (heute Pietraszyn in Polen)
Gestorben am: 21.10.1985 in Langerwehe
Verheiratet mit: Agnes Schubert geb. Engel
Kinder: 4 Töchter und 4 Söhne
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

ORA ET LABORA - BETE UND ARBEITE. Diesen Wahlspruch schnitzte der Stellmachermeister Josef Schubert in das Holz des Dorfkreuzes von Roderath bei Bad Münstereifel. Nach diesem Wahlspruch lebte er.

Josef Schubert wurde am 19.04.1895 in Klein Peterwitz im Kreis Oels in Schlesien geboren. In guter alter Tradition ging er auf Wanderschaft und wurde Meister im Stellmacherhandwerk.

Am 04.06.1929 heiratete er Agnes Engel aus Kunersdorf. Dem „Stellmacher-Schubert" und der „Engel-Agnes" wurden zwischen 1930 und 1945 acht Kinder geboren, vier Mädchen und vier Jungen, von denen ihn sechs überlebten. Er erzog sie im Glauben der katholischen Kirche.

Von der Natur her ein unterhaltender, geselliger Mensch, ist bei aller Pflichterfüllung in der Arbeit für das Wohl der Seinen die Erinnerung an den heiteren Vater als Spiel- und Singkamerad der Kinder in ihnen noch ganz wach. Die beiden älteren Töchter fühlten sich für das Ordensleben in der Kongregation der Armen Schwestern vom heiligen Franziskus berufen.

Die Wirren des Zweiten Weltkrieges führten ihn mit der Familie aus seiner schlesischen Heimat auf der Flucht über das Sudetenland und Sachsen-Anhalt in das Rheinland. Roderath in der Eifel war sieben Jahre lang sein vorübergehendes Zuhause, und 1954 siedelte die Familie nach Langerwehe um. Trotz fortschreitender körperlicher Gebrechen meisterte er mit eiserner Energie die ihm gestellten Aufgaben. Mittlerweile 70-jährig hatte er noch den Mut, im Grünen Weg ein Haus zu bauen.

Josef Schubert starb am 21.10.1985 in Langerwehe im Alter von 90 Jahren.


 Gedenkseite 1395