Schultz-Grunow Fritz Dr. sc. techn., Dr.-Ing., 1906, München


Geboren am:

07.10.1906 in München

Gestorben am: 08.11.1987 in Aachen 
Verheiratet mit: Ingeborg Schultz-Grunow geb. Cadenbach, *27.02.1920, † 07.12.1990
Kinder: nicht bekannt
Geschwister:

nicht bekannt

Eltern: Dr. jur. Reinhold Schultz und Elisabeth Schultz 

Aus seinem Leben

Fritz Schultz-Grunow wurde am 07.10.1906 als Sohn der Eheleute Dr. jur. Reinhold Schultz und Elisabeth Schultz in München geboren. Sein Vater, Dr. Reinhold Schultz war Kommerzienrat und Konsul der Republik Mexico. Er starb am 02.10.1937 in München.

Er studierte an der ETH Zürich Maschinenbau und arbeitete anschließend als Entwicklungsingenieur bei Escher-Wyss in Zürich und bei Henschel in Kassel. Von 1935 bis 1941 war er Assistent und Mitarbeiter von Ludwig Prandtl in Göttingen. Dort habilitierte er sich 1939. Zwei Jahre später folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für Mechanik der TH Aachen. 

Das Arbeitsgebiet von Professor Schultz-Grunow war außerordentlich breit. Erste Arbeiten über die Schalentheorie, Grundlage des modernen technischen Bauens, und über Grenzschicht- und Turbulenzprobleme fielen in die Göttinger Zeit. Später kamen die Gasdynamik mit Arbeiten zur Entwicklung von Luftfahrtantrieben und die Rheologie mit Untersuchungen des Verhaltens hochzäher Kunststoffschmelzen hinzu. In den 1950er Jahren wandte er sich verstärkt der Untersuchung von Strömungs-, Transport- und Reaktionsprozessen in Gasen hoher Temperatur zu, d.h. Phänomenen, die in der Luft- und Raumfahrt, der Hochtemperaturverfahrenstechnik, und der Energietechnik von Bedeutung sind. Der von ihm durchgeführte Ausbau seines Aachener Instituts fand 1971 mit der Errichtung des Stoßwellenlaborotoriums, das mit seinen experimentellen Möglichkeiten in Europa einmalig ist, seinen Abschluss. Erste Untersuchungen der mechanischen und thermischen Belastung orbitaler Flugkörper und des Space Shuttle wurden hier durchgeführt. Aufgrund dieser Arbeiten wurde ihm 1967 auch die wissenschaftliche Leitung des Ernst-Mach-Instituts in Freiburg übertragen. 

In 35-jähriger Lehrtätigkeit hat Fritz Schultz-Grunow die Lehre an der RWTH Aachen maßgebend geprägt. Spontaneität und Anschaulichkeit zeichneten seine Vorlesungen aus. Fritz Schultz-Grunow war Ehrensenator der RWTH Aachen, Fellow des American Institute of Aeronautics and Astronautics, Träger des Ludwig-Prandtl-Ringes 1979 und des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse. 

Fritz Schultz-Grunow starb am 08.11.1987 in Aachen im Alter von 81 Jahren.


Gedenkseite 1432