Steib Barbara, 1921, Heideck


Geboren am:

23.11.1921 in Heideck

Gestorben am: 21.03.2005 in Lauterhofen
Verheiratet: nein
Kinder: keine
Geschwister: nicht bekannt
Eltern:

nicht bekannt

Sie pflegte als Nonne schwerkranke Menschen

Barbara Steib wurde am 23.11.1921 in Heideck geboren.

Schon in jungen Jahren wuchs in ihr der Wunsch, besonders bedürftigen Menschen in der Not zu helfen. Deswegen entschied sie sich nach ihrer Schulzeit bewusst für den Eintritt als Schwester Barbara Steib in das Kloster Karlshof in Lauterhofen. Dieses Kloster war 1852 von 3 Frauen, Rosina Weber, Maria Anna Beer und Kunigunde Lehmeier gekauft worden, die dort eine Rettungsanstalt für arme verwahrloste Kinder einrichteten.

Als Barbara Steib ins Kloster eintrat wurden dort Menschen mit Behinderung gepflegt. Doch schon kurz nach ihrem Eintritt ins Kloster musste sie und ihre Mitschwestern hilflos zusehen, wie die hilfsbedürftigen, behinderten Menschen seit 1940 von den Nazis im Rahmen der Aktion T4 dem Kloster entrissen wurden.

Über 70.000 Menschen mit Behinderungen wurden damals unter Leitung der Zentraldienststelle T4 systematisch von den Nationalsozialisten ermordet.

Nach Deportierung der behinderten Menschen, wurde das Kloster von den Nationalsozialisten in ein Lazarett umgewandelt, wo Schwester Barbara Steib Kriegsverwundete versorgte. Nach Kriegsende bis 1960 wurde in dem Kloster eine Lungenheilanstalt betrieben. Auch hier pflegte Schwester Barbara Steib liebevoll ihre hilfsbedürftigen Patienten.

Ende 2003 wurde in den Klostergebäuden eine Pflegeanstalt eingerichtet, in der auch Schwester Barbara Steib ihre letzten Tage verbrachte. Sie starb am 21.03.2005 im Alter von 83 Jahren in Lauterhofen.



Gedenkseite 1825