Stumpe Hermann Joseph, 1893, Langenfeld


Geboren am:

25.04.1893 in Langenfeld

Gestorben am: 1988 in Wachtberg-Gimmersdorf
Verheiratet: nein 
Kinder: nicht bekannt 
Geschwister: nicht bekannt
Eltern: nicht bekannt

Aus seinem Leben

Hermann Joseph Stumpe wurde am 25.04.1893 in Langenfeld geboren.

Am 21.05.1921 wurde er im Hohen Dom in Köln zum Priester geweiht.

Als Priester und Seelsorger wirkte er in Wermelskirchen, Troisdorf und Bonn.

Besonders in Bonn vermittelte er als Religionslehrer an der Liebfrauenschule vielen jungen Menschen den katholischen Glauben und die Liebe zur Kirche.

Am 05.04.1946 berief ihn Kardinal Frings zum Pfarrer an das durch Bomben schwer zerstörte Münster in Bonn. Sein Sinn für Kunst und Architektur halfen ihm beim Wiederaufbau.

Trotz der Übernahme des verantwortungsvollen Amtes des Stadtdechanten der Bundeshauptstadt Bonn blieb er der „Münsterpfarrer“ und gründete ein starkes Laienapostolat, um alle Wohnviertel der großen Pfarrgemeinde mit der kirchlichen Verkündigung und der Caritas zu erreichen. Ein besonderes Anliegen war ihm die Hilfe für die Mission.

Den Studenten widmete er viel Zeit und Kraft, vor allem dem Unitasverband.

Sein Goldenes und Diamantenes Priesterjubiläum konnte er mit einer großen Gemeinde in seinem geliebten Münster feiern.

Seit 1973 verbrachte er den Lebensabend im Hause der Familie seines Bruders in Wachtberg-Gimmersdorf, wo er mit einer kleinen Hausgemeinschaft täglich die heilige Messe feierte.

Er starb 1988 in Wachtberg-Gimmersdorf im Alter von 95 Jahren.


Gedenkseite 832