Veiders Wilhelm, 1892, Manderfeld, Belgien


Geboren am:

27.01.1892 in Manderfeld

Gestorben am: 15.03.1977
Verheiratet: nein
Kinder: nicht bekannt
Geschwister: nicht bekannt 
Eltern: nicht bekannt 

 

Aus seinem Leben

Wilhelm Veiders wurde am 27.01.1892 in Manderfeld geboren. Am 10.08.1914 wurde er im Kölner Dom zum Priester geweiht.

Von 1914 bis 1917 war er in Düsseldorf-Unterrath St. Maria unter dem Kreuz, als Kaplan tätig.

1917 bis 1929 war er Kaplan an St. Peter und Paul in Ratingen. Am 13.06.1929 wurde er als erster Rektor an der neu erbauten Herz-Jesu-Kirche in Ratingen ernannt.

Am 26.07.1935 wurde er zum Pfarrer an der St. Anna-Kirche in Lintorf benannt. Bis 1970 übte er dieses Amt dort aus.Eine seiner ersten Taten in Lintorf war, dass er die beiden Madonnen (Madonna mit der Traube aus Anfang 16. Jahrhundert und die Pièta aus dem 15. Jahrhundert), 1937 zurück nach Lintorf holte.

Wilhelm Veiders

Die Madonnen waren beim Abbruch der alten Kirchen auf dem Dachboden der alten Dorfschule untergebracht worden und wurden dort nach 30 Jahren wiederentdeckt. Der damalige Pfarrer Johannes Meyer stellte sie dann im Pfarrhaus auf und nahm sie 1921 nach Essen-Bergeborbeck mit. Nach seinem Tod von Johannes Meyer 1933 kamen die Madonnen ins Diözesanmuseum nach Köln. Noch im Jahr seiner Berufung 1935 zum Pfarrer in Lintorf bemühte sich Wilhelm Veiders um die Rückgabe, 1937 waren seine Bemühungen endlich erfolgreich. Dechant Veiders schaffte in den 1950er Jahren mit der Vergabe von zahlreichen Erbpachtgrundstücken neuen Wohnraum für viele junge Familien.

Am 19.11.1937 erfolgte die Ernennung zum Definitor des Dekanates Ratingen. Das Amt des Dechanten in Ratingen wurde ihm am 22.04.1946 übertragen.

Am 10.07.1957 wurde er von Kardinal Frings zum Erzbischöflicher Rat ad honores ernannt.

Wilhelm Veiders starb am 15.03.1977 im Alter von 63 Jahren.


Gedenkseitennummer 149