Wallenborn Heinrich, 1903, Hagen


Geboren am:

14.11.1903 in Hagen

Gestorben am: 20.07.1978 in Düsseldorf
Verheiratet: nein
Kinder: keine
Geschwister: nicht bekannt
Eltern:

nicht bekannt

Der Tod ist das Tor zum Leben

Heinrich Wallenborn wurde am 14.11.1903 in Hagen geboren. Seine Jugendzeit verlebte er in Köln, wo er das Kaiser-Wilhelm-Gymnasium besuchte und dort 1923 das Abitur machte. Er begann seine Studien in Bonn und trat 1926 in den Franziskanerorden ein. Am 10.08.1930 wurde er in Mönchengladbach durch Missionsbischof Eduard Herberhold von Santarem zum Priester geweiht. Zunächst übte er als Kaplan von 1932 bis 1935 die Pfarrseelsorge in Neviges aus. Dann von 1947 bis 1950 als Pfarreirektor in Euskirchen. In den Klöstern Aachen und Düsseldorf bekleidete er das Amt des Vikars, in Düsseldorf bis zu seinem Tode.

Ein Herzensanliegen war ihm die Verkündigung des katholischen Glaubens in zahlreichen religiösen Wochen, Volksmissionen und Triduen. Darin gab er vielen Suchenden Halt und Stärkung in den Zeiten der Bedrängnis. Besonders die Männer der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) und Kolping hatten in ihm einen eifrigen Seelsorger. Zeitlebens hielt er guten Kontakt zu seinen Mitstudenten und der Studentenverbindung Novesio.

In der schweren Kriegszeit wirkte er in Düsseldorf von 1941 bis 1947, wo er sich mit Umsicht und Eifer der Klarissen, dem zweiten Orden des heiligen Franziskus, annahm, deren Kloster und Kirche ebenfalls zerstört waren. Seit Oktober 1959 finden wir ihn wieder in Düsseldorf, nun mehr als Exerzitienmeister und Schwesternseelsorger, wobei er als Klosterkommissar den Klarissen ein verständnisvoller Berater und Seelsorger war.

Seine Diabeteserkrankung, mit der er viele Jahre leben musste, verschlimmerte sich Ende 1977 und setzte seinem priesterlichen Wirken mehr und mehr Grenzen. Seine körperlichen Leiden ertrug er ohne Klagen und hoffte bis zuletzt noch auf Gesundung.

Alle die ihn gekannt haben und mit denen er verbunden war, werden ihn nicht vergessen.

Priester Jacobus Heinrich Wallenborn OFM starb am 20.07.1978 in Düsseldorf im Alter von 74 Jahren.


Gedenkseite 219