Wallersheim, Deutschland


Wallersheim ist eine Ortsgemeinde in der Verbandsgemeinde Prüm, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz. Wallersheim ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.

Auf den folgenden Gedenkseiten finden Sie Informationen zu Personen, die aus diesem Ort stammten.

Chronik


Schon vor der Zeit der Römer war Wallersheim besiedelt, wie zwei Funde von Menhiren (Hinkelsteinen) aus der Jungsteinzeit belegen. Aus der Zeit der Römer wurden Reste einer römischen Siedlung und Gräber gefunden. Zudem lag Wallersheim damals an der römischen Straße, die von Trier nach Köln führte.

Der Ortsname Wallersheim leitet sich vermutlich von dem Namen einer Person „Walamar“ ab. In Kombination mit „-heim“ handelt es sich vermutlich um die Wohnstatt Walamars.

777 wurde Wallersheim erstmals urkundlich in einer Schenkungsurkunde an die Abtei Prüm erwähnt. 852 wird Wallersheim in einer Urkunde Kaiser Lothars erwähnt.

1777 gab es in Wallersheim 38 Häuser.

Bis Ende des 18. Jahrhunderts gehörte Wallersheim zum kurtrierischen Kurfürstentum, Abtei Prüm.

1794 wurde Wallersheim von französischen Revolutionstruppen besetzt.

1815 fiel Wallersheim aufgrund der Beschlüsse des Wiener Kongresses an Preußen und wurde Sitz einer Bürgermeisterei.

1836 wurde die Pfarrkirche St. Nikolaus abgerissen. Sie war mittlerweile sehr baufällig und zu klein für die Gemeinde.

1850 begann der Neubau der heutigen Pfarrkirche St. Nikolaus.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden zwei Glocken von den Nazis konfisziert, da man Metall für die Waffenproduktion benötigte. Die dritte Glocke wurde im Krieg zerstört. Erst 1950 bekam die Pfarrkirche 3 neue Bronzeglocken.