Weber Matthias Prof., 1928, Erftstadt-Gymnich


Geboren am:

25.02.1928 in Erftstadt-Gymnich

Gestorben am: 23.06.2006 in Hillesheim-Niederbettingen 
Verheiratet mit: Marga Bombosch (*1933)
Kinder: Wolfgang und Thomas
Geschwister: Christine (*1922 - †1998) und Margarete (*1924-†1970) 
Eltern: Hubert Weber (*1898 - †1948) und Magdalena Weber geb. Pohl (*1901 - †1982)

Aus seinem Leben

Matthias Weber wurde am 25.02.1928 als drittes und letztes Kind des Grubenschmiedes Hubert Weber (1898-1948) und seiner Ehefrau Magdalena geb. Pohl (1901-1982) in Gymnich geboren.

Seine beiden Schwestern, Christine (1922-1998) und Margarete (1924-1970) starben vor ihm. Nach Schulbesuchen in Gymnich, Lechenich und Bergheim (Erb) machte er 1948 das Abitur. Als 16-jähriger Schüler wurde er mit seinem Jahrgang zum Kriegsdienst als Flakhelfer eingezogen und dabei mit 17 Jahren schwer verwundet. Kaum fünf Monate nach dem Abitur verunglückte mit knapp 50 Jahren sein Vater tödlich, der ihm zeit seines Lebens ein Vorbild war. 

Prof. Matthias Weber

Seine Studien an der Universität zu Köln schloss er mit den akademischen Graden Diplom-Kaufmann und Diplom-Handelslehrer ab. Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Wirtschaft wechselte er als Lehrer und Dozent an kaufmännische Fachschulen. 1971 erfolgte seine Übernahme als Hochschullehrer in die neu errichtete Fachhochschule Köln mit nachfolgender Ernennung zum Professor auf Lebenszeit. Dort war er nach seiner Versetzung in den Ruhestand 1991 noch mehrere Jahre ehrenamtlich als Leiter des von ihm initiierten und aufgebauten Historischen Hochschularchivs tätig. 

1954 heiratete er Marga Bombosch aus Köln-Bayenthal, geboren 1933. 1958 und 1962 folgte die glückliche Geburt der Söhne Wolfgang und Thomas, 2002 der Enkelin Malina. Im August 2004 konnte er in seiner zweiten Wahlheimat Hillesheim-Niederbettingen mit seiner geliebten Frau in glücklicher Runde von Familie, Verwandten, Freunden, Bekannten und Nachbarn das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Er liebte seinen traditionsreichen Geburts- und alten Heimatort Gymnich, das historisch und kulturell großartige Köln als Wirkungsstätte sowie die landschaftlich und geschichtlich reizvolle Eifel als Wahlheimat, in der er sich schon frühzeitig ein Haus als Erholungs- und Alterssitz baute. Diesen „drei Heimaten“ blieb er sein Leben lang treu und aktiv verbunden, insbesondere durch seine vielfältigen ortsgeschichtlichen und landeskundlichen Bücher sowie Veröffentlichungen.

Matthias Weber starb am 23.06.2006 in Hillesheim-Niederbettingen im Alter von 78 Jahren.


Gedenkseite 2158